Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NS-Raubkunst „Historiker machen Provenienzforschung nebenbei“

Der Fall Gurlitt hat die Debatte über NS-Raubkunst neu entfacht. In der Kritik steht dabei auch die Herkunftsforschung in Deutschlands Museen. Uwe Hartmann, Experte für Provenienzforschung, hat konkrete Vorschläge.
Kommentieren
Der Fall Cornelius Gurlitts entfacht eine alte Dabette neu: Wie kann künftig verhindert werden, dass die Herkunft von Gemälden quälend langsam – und für viele Opfer von Kunstraub zu spät – aufgeklärt wird? Quelle: dpa

Der Fall Cornelius Gurlitts entfacht eine alte Dabette neu: Wie kann künftig verhindert werden, dass die Herkunft von Gemälden quälend langsam – und für viele Opfer von Kunstraub zu spät – aufgeklärt wird?

(Foto: dpa)
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: NS-Raubkunst - „Historiker machen Provenienzforschung nebenbei“

0 Kommentare zu "NS-Raubkunst: „Historiker machen Provenienzforschung nebenbei“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.