Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Pressefreiheit in der Türkei“ Berliner „taz“ plant Sonderausgabe

Zeigen, wo die Pressefreiheit bedroht ist: Die Berliner „Tageszeitung“ („taz“) bringt eine Sonderausgabe zur Lage in der Türkei heraus. Begründet wird das unter anderem einem falschen Fokus durch die Böhmermann-Debatte.
Die „taz“ analysiert die Lage in der Türkei. Quelle: dpa
Sonderausgabe zum Tag der Pressefreiheit

Die „taz“ analysiert die Lage in der Türkei.

(Foto: dpa)

Berlin Die Berliner „Tageszeitung“ („taz“) plant zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai eine Sonderausgabe zur Lage in der Türkei. Alle Texte erscheinen dabei in türkischer und deutscher Sprache, kündigte die Zeitung am Dienstag an. Zwei Journalistinnen von den türkischen Zeitungen „Agos“ und „Birgün“ werden eine Woche lang zu Gast im Berliner Redaktionsbüro sein.

„Während der Böhmermann-Debatte konnte man den falschen Eindruck bekommen, die Pressefreiheit sei nicht in der Türkei, sondern in Deutschland bedroht“, sagte „taz“-Chefredakteur Georg Löwisch. Am 3. Mai sei Zeit für ein Zeichen der Solidarität mit den Journalistinnen und Journalisten in der Türkei.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite