Product Placement bei Bond „Mein Name ist Brand, James Brand“

Britischen Kinogängern ist das Sponsoring im neuen James-Bond-Film „Skyfall“ bereits übel aufgestoßen. Doch das eigentlich Überraschende ist:  Die Produzenten haben sich im Vergleich zu früher sogar zurückgehalten.
8 Kommentare

James Bond 007 - Skyfall

LondonNoch bevor die britische Popsängerin Adele den Titelsong zum neuen James-Bond-Film „Skyfall“ singt und der Vorspann über die Kinoleinwand flimmert, haben die Produzenten bereits einen ihrer Geldgeber in Szene gesetzt: den Uhrenhersteller Omega. Sekundenlang ist die Kamera auf die Uhr gerichtet, während James Bond in den Tiefen eines reißenden Flusses versinkt.

Von diesen ersten Minuten des Films an ist klar: James Bond, der berühmteste Geheimagent der Kinogeschichte, arbeitet nicht nur im Auftrag seiner Majestät. Nein, der Mann steht auch stets im Dienst des Werbekunden, um einen Teil der hohen Filmproduktionskosten bereits vor dem Verkauf der ersten Kinokarte hereinzuholen.

Dieses Mal, beim 23. James-Bond-Film, der am Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft, gehören neben Omega der Luxusautobauer Aston Martin, der Brauereikonzern Heineken und der Elektronikhersteller Sony dazu. Nach Medienberichten sollen Lizenzverträge über gut 45 Millionen Dollar abgeschlossen worden sein. Insgesamt soll die Produktion mehr als das Dreifache verschlungen haben.

In Großbritannien, wo der Film seit dem vergangenen Wochenende in den Kinos läuft, haben Kritiker daher bereits den legendären Vorstellungssatz der Doppelnull abgewandelt – in „Mein Name ist Brand, James Brand.“ Und Kinogänger auf der Insel ließen in Dutzenden von Kommentaren über den Kurznachrichtendienst Twitter ihrem Ärger über die Schleichwerbung freien Lauf. Es sei obszön, wie viel Produktplatzierungen man in dem Film untergebracht habe, schrieb zum Beispiel Alexander Badrick. Ähnlich fiel der Tenor bei Jayne Rodgers aus: „Die Schleichwerbung ist ja geradezu unerträglich.“

Dabei haben sich die Produzenten bei dieser Folge sogar zurückgehalten. Es gibt keine plumpen Dialoge über die Werbeprodukte wie etwa in „Casino Royal“. Dort wird Bond in einer Szene gefragt, ob er eine Rolex trägt. „Nein, eine Omega“, antwortet er. Und die Einnahmen aus Lizenzverträgen liegen bei „Skyfall“ auch deutlich unter denen der Vorgängerfilme. Jeweils etwa 100 Millionen Dollar soll die Produktplatzierung in „Casino Royal“ und in „Ein Quantum Trost“ eingebracht haben.

Viel Wirbel um ein Bier
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Product Placement bei Bond - „Mein Name ist Brand, James Brand“

8 Kommentare zu "Product Placement bei Bond: „Mein Name ist Brand, James Brand“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • sehr gut kommentiert, dem kann ich mich nur anschließen !

  • Abgesehen davon, dass der Artikel ansehnlich geschrieben ist: Bond ist kein Vorreiter des Productplacements, Opportunist, der er ist, schwimmt er lediglich auf einer ganz neuen Idee: Man könnte Werbung auch in Spielfilme einbinden.
    Johannes Mario Simmel, weißgott kein schlechter Schreiber, hatte sich in seinen Romanen mit Markennamen ebenso befaßt wie es Hedwig Courths-Mahler auch getan hatte.
    Werbung gibt es seit es Mann und Frau gibt. Daher vielleiht auch die Gefühlsseligkeit von Werbeunternehmen, die für einen Pitch sogar ihre Großmütter verkaufen sollen, wie das Branchenorgan Werben und Verkaufen nicht müde wird anzustimmen.

    Indes: Der Weg vom Kinosessel oder Fernsehsessel zum POS ist weit. Apple hat das gelöst: der Weg kann nicht weit genug sein - so eigenartig er auch beschritten werden mag.

  • Danke, warwohlnix, was passiert denn noch in dem Film? Dann brauch ich ihn nicht mehr sehen. So ein...

  • In dem Film gibt es kaum Szenen, in der Bond oder jemand anders in der Szene nicht säuft. Was ist das für ein merkwürdiger Film, in dem die Protagonisten sich nicht nen Milchglas voller Whisky reinpfeift oder gleich die Flasche leert?!

    Zudem ist der Bond kein Bond mehr. Technische Spielereien von Q? Nö. Britischer Humor? Nö. (den einzigen "lustigen" Spruch bringt ein Scottischer Waldhüter...) Das Bondgirl stirbt in der Mitte des Films, wohl weil man damit nichts mehr anfangen kann. M wird am Ende durch einen Mann ersetzt.

    Damit ist Bond da angekommen, wo Bourne oder Mission Impossible bereits ist. Pures Actionkino. Nichts besonderes also.

    Schade drum.

  • Das Heineken Bier hat doch super in die Lebenskrise von James Bond gepasst. Beim Totsaufen muss man sich reinkippen was gerade da ist ;)

    Ich fand der Film außerdem nicht so schlimm, wie es die Kritiken so sagten. Es wurde offenbahrt woher 007 eigentlich kommt. Die Protagonisten wurden in den Vordergrund geschoben, weil es halt auch viele Personalwechsel gab, z.B. der neue Q, die neue M und die neue Moneypenny. Nur der Bösewicht war wie immer, und zwar richtig gut, richtig psycho.

  • Gehört Land Rover nicht inzwischen einem indischen Investor?

  • Ich habe nichts gegen product-placement solange es dezent abläuft und sich in die Handlung einfügt. Ärgerlich wird es erst, wenn Szenen extra für werbende (um)geschrieben werden. Beim neuen Bond (und auch schon bei den letzten) hat man klar den Eindruck, dass genau das passiert. Die Bier-Szene ist allerdings noch die harmloseste und passt meiner Meinung nach auch an diese Stelle. Dann soll Heineken ruhig dafür zahlen, dass ihr Etikett auf der Flasche ist anstatt Budweiser oder sonst etwas. Ärgerlicher ist da schon wenn ganze Szenen eingefügt werden nur um ein Auto gut aussehen zu lassen, wie es bei Casino Royal eindeutig getan wurde (Ford Mondeo), oder die Tatsache, dass auf dem Parkplatz nur Autos standen die zum damaligen Zeitpunkt zum Ford Konzern gehörten (Lincoln, Ford, Land Rover, Jaguar). Bei Skyfall hat man auch ab und zu das Gefühl, dass Szenen aus Werbegründen umgestaltet wurden (wie z.B. die Omega Sequenz am Anfang) und das hinterlässt natürlich einen schalen Geschmack. Alles in allem war es aber nicht so penetrant oder aufgesetzt wie in manch anderen Filmen.

  • .... und die doofen Zuschauer zahlen auch noch brav an der Kinokasse 15 € um sich dafür mit Werbung zumüllen zu lassen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%