Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rezension Boyle-Neuwerk Töten, um zu überleben

Darf man Tausende profane Organismen töten, nur um ein seltenes Tier vor dem Aussterben zu retten? Im neuen Roman des Autors T. C. Boyle geht es um die Frage, wie weit der Mensch beim Naturschutz gehen darf. Eine Kritik.
Kommentieren
T.C. Boyle ist mit seinem jüngsten Roman ein famoses Stück Literatur gelungen. Quelle: Wikipedia (Lizenz: CC-by-sa 3.0/de).

T.C. Boyle ist mit seinem jüngsten Roman ein famoses Stück Literatur gelungen. Quelle: Wikipedia (Lizenz: CC-by-sa 3.0/de).

DüsseldorfEs ist extrem schwer, Menschen, Tiere und Pflanzen in Einklang zu bringen - vor allem, weil die Naturschutz-Maßnahmen schwierige moralische Fragen aufwerfen. T.C. Boyle hat das Thema in seinem famosen neuen Roman prächtig beschrieben.

Welches Leben ist mehr wert? Das einer Ratte oder das eines seltenen Vogels? Darf man Tausende Ratten töten, um auf einer Insel das ökologische Gleichgewicht wieder herzustellen? Um vom Aussterben bedrohte Arten zu retten? Solche Fragen sind es, die T.C. Boyle in seinem neuen Roman „Wenn das Schlachten vorbei ist“ angeht und auf eine unnachahmliche Weise beantwortet.

Es ist der große Klimawandel im Kleinen, den er beschreibt. Und selbst hier erscheint eine Lösung des Problems unmöglich – weil die Menschen eben so sind, wie sie sind.

Viele Romane fangen das Leben aus einem Grund nicht so recht ein: Weil es mit der Moral, dem Gut und Böse, eben so eine komplizierte Sache ist. Boyle ist ein Großmeister darin, diesen Mangel aufzuheben.

In der Geschichte von T.C. Boyle geht es um die Wissenschaftlerin Alma, die sich auf die Rettung selten gewordener Tiere und Pflanzen spezialisiert hat. Die Mittdreißigerin hat dank ihres unermüdlichen Engagements, aber auch wegen eines gut geölten Netzwerkes in Politik und Justiz, großen Einfluss.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Gott wird den Menschen nicht helfen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Rezension Boyle-Neuwerk - Töten, um zu überleben

0 Kommentare zu "Rezension Boyle-Neuwerk: Töten, um zu überleben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote