Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sotheby's Bilanz für 2018 Privatverkäufe steigen um 37 Prozent

6,4 Milliarden Dollar Einnahmen verbucht Sotheby's für das Jahr 2018. Teuerstes Werk wurde Modiglianis „Liegender Akt“ mit 157,2 Millionen Dollar.
Kommentieren
Die Mitarbeiter des börsennotierten Unternehmens können aufatmen. Die Bilanz für das zurückliegende Jahr ist sehr zufriedenstellend. Quelle: dpa
Schwerstarbeit bei Sotheby's vor der Versteigerung des Monet am 26. Februar

Die Mitarbeiter des börsennotierten Unternehmens können aufatmen. Die Bilanz für das zurückliegende Jahr ist sehr zufriedenstellend.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAm Donnerstag zeigte sich Tad Smith, Präsident und CEO von Sotheby’s, sehr zufrieden mit dem Konzernergebnis für 2018. Das an der New Yorker Börse notierte Auktionshaus hat insgesamt 6,4 Milliarden Dollar umgesetzt. Der britisch-französische Mitbewerber Christie’s liegt mit seiner Jahresbilanz von sieben Milliarden Dollar noch vorn. Mit versteigerter Kunst in den Sälen (5,3 Milliarden Dollar) und online (220,4 Millionen Dollar), mit Sotheby’s Wine und Sotheby’s Home – einer neuen Onlineplattform für Sammler und Designliebhaber – stieg der Umsatz des amerikanischen Versteigerers um 16 Prozent. Das teuerste weltweit versteigerte Kunstwerk war Amedeo Modiglianis „Liegender Akt“, der für 157,2 Millionen Dollar einen neuen Besitzer fand.

Als starker Umsatztreiber erwiesen sich 2018 die stets diskret abgewickelten Privatverkäufe. Sie summierten sich allein auf 1,02 Milliarden Dollar, das ist ein Plus von 37 Prozent.

Führend ist Sotheby’s dank entsprechender Geschäftsverbindungen auch in Asien. Hier erreichen die Auktionen mit umgerechnet einer Milliarde Dollar Umsatz die höchste Marke in der 45-jährigen Geschichte des Hauses. Damit führt Sotheby’s den Asienmarkt zum dritten Mal in Folge an.

Sotheby’s Pressemitteilung weist einen Nettogewinn von 108,6 Millionen Dollar (2017: 118,8 Millionen Dollar) aus. Bereinigt um Sondereffekte liest sich das operative Ergebnis indes positiv: 198,1 Millionen Dollar, ein Plus von 18 Prozent zum Vorjahr.

Sotheby’s feiert am 11. März seinen 275. Geburtstag. Buchstäblich eingeläutet wird dieses Jubiläum mit der Glocke in der New Yorker Börse. Denn aus einem kleinen Buchversteigerer Samuel Baker ist ein Großunternehmen geworden, dessen Aktien nicht nur an der Börse gehandelt werden, sondern das auch kräftig von der Lust seiner Kunden auf Spekulation mit der Kunst profitiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Sotheby's Bilanz für 2018 - Privatverkäufe steigen um 37 Prozent

0 Kommentare zu "Sotheby's Bilanz für 2018: Privatverkäufe steigen um 37 Prozent "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.