Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SZ-Feuilletonchef Steinfeld Schweden-Krimi nicht auf FAZ-Herausgeber gemünzt

Der Feuilletonchef der „Süddeutschen Zeitung“, Thomas Steinfeld, hat als Koautor einen neuen Schweden-Krimi mitverfasst. Das Buch richte sich aber nicht gegen FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher, betonte Steinfeld.
15.08.2012 - 18:38 Uhr Kommentieren
Der Feuilletonchef der Süddeutschen Zeitung, Thomas Steinfeld, hat sich am Mittwoch als Koautor eines umstrittenen neuen Schweden-Krimis zu erkennen gegeben. Quelle: dpa

Der Feuilletonchef der Süddeutschen Zeitung, Thomas Steinfeld, hat sich am Mittwoch als Koautor eines umstrittenen neuen Schweden-Krimis zu erkennen gegeben.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Feuilletonchef der „Süddeutschen Zeitung“, Thomas Steinfeld, hat sich am Mittwoch als Koautor eines umstrittenen neuen Schweden-Krimis zu erkennen gegeben. In einer der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden persönlichen Erklärung wies er jedoch entschieden die Vermutung zurück, bei dem Buch handle es sich um einen gegen „FAZ“-Herausgeber Frank Schirrmacher gerichteten Schlüsselroman.

Der S. Fischer Verlag hatte als Autor des in der kommenden Woche erscheinenden Krimis den Namen Per Johansson genannt. Die Zeitung „Die Welt“ listete am Dienstag jedoch Hinweise auf, die auf Steinfeld als Autor hindeuteten. Zugleich warf sie dem Ressortleiter der „Süddeutschen Zeitung“ vor, einen literarischen Rachefeldzug gegen „FAZ“-Herausgeber Frank Schirrmacher zu betreiben. So trage ein leitender deutscher Journalist, der im Roman ermordet wird, Züge des Herausgebers der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, schrieb die „Welt“.

Steinfeld erklärte hingegen, der tote Chefredakteur sei eine „abstrakte, idealtypische Gestalt“. Darin seien einige der jüngsten Themen des internationalen Feuilletons sowie Züge vieler Kulturjournalisten eingeflossen. Es sei abenteuerlich, diese auf eine lebende Person „und zudem auf einen respektierten Journalisten“ zu übertragen, betont Steinfeld, ohne Schirrmacher namentlich zu nennen.

Steinfeld war einst unter „FAZ“-Herausgeber und Bestseller-Autor Schirrmacher („Das Methusalem-Komplott“, „Minimum“) Literaturchef der „FAZ“. 2001 wechselte er zur „Süddeutschen“ nach München.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    S. Fischer erklärte am Mittwoch, Per Johansson sei das Pseudonym eines Autorenduos. Im Buch und im Internet präsentierte der Verlag allerdings das Foto und den angeblichen Lebenslauf eines Per Johansson, „1962 in Malmö geboren“.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: SZ-Feuilletonchef Steinfeld - Schweden-Krimi nicht auf FAZ-Herausgeber gemünzt
    0 Kommentare zu "SZ-Feuilletonchef Steinfeld: Schweden-Krimi nicht auf FAZ-Herausgeber gemünzt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%