Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Szene absichtlich zerstört? Prozess um Tom Cruises „Operation Walküre“

Weil die Schlussszene des Stauffenberg-Films „Operation Walküre“ im Münchener Kopierwerk Arri beschädigt wurde, musste die Szene aufwendig nachgedreht werden. Vor Gericht wird jetzt die Frage des Vorsatzes verhandelt.
28.11.2011 - 15:22 Uhr Kommentieren
Tom Cruise als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg in einer Szene des Films „Operation Walküre - Das Staffenberg Attentat

Tom Cruise als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg in einer Szene des Films „Operation Walküre - Das Staffenberg Attentat".

(Foto: dpa)

München Im Prozess gegen die Münchner Firma Arri wegen Schäden an einer Kopie des Stauffenberg-Films „Operation Walküre“ vor dem Landgericht München I sollten am Montag drei Zeugen zu der Frage gehört werden. Es sollte geklärt werden, ob der aufwendige Historienstreifen mit Tom Cruise als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg im Kopierwerk des Münchner Unternehmens Arri absichtlich manipuliert worden ist.

Denn als der Film von dort zurück kam, war ausgerechnet die umstrittene, im Berliner Bendlerblock gedrehte Schlüsselszene komplett mit einem wellenförmigen Schleier überzogen und weitgehend unbrauchbar. Die US-amerikanische Versicherung Fireman's Fund zog daraufhin vor Gericht und forderte rund 300 000 Euro. Nach Angaben des Gerichts sollte möglicherweise noch am Montag ein Urteil ergehen.

Hintergrund des Streits ist der aufwendige Nachdreh der kaputten Szene: Kulissen mussten wieder aufgebaut und Schauspieler nach Berlin zurückgeholt werden. Die Kosten übernahm die Versicherung der Produktionsfirma - und die wollte das Geld nun von Arri zurück. Arri dagegen pochte auf den in der Branche üblichen Brauch, dass Schäden an Kopien von der Versicherung übernommen werden - ohne dass diese dann Regressforderungen an die Kopierfirma stellt.

Ein Gutachten gab Arri darin nach Angaben des Landgerichts auch recht. Nicht völlig ausgeräumt wurde in der Verhandlung bislang allerdings die Möglichkeit des Vorsatzes. Die Versicherung hatte auch Sabotage nicht ausgeschlossen, wenngleich ein Gutachten keine Verdachtsmomente für eine Manipulation ergeben hatte. Die betroffene Szene ist die umstrittenste des ganzen Films.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Stauffenberg wird darin nach dem missglückten Attentat am 20. Juli 1944 im Bendlerblock - damals Sitz des nationalsozialistischen Heeresamtes - standrechtlich erschossen. Erst nach heftigen Querelen wurden die Dreharbeiten mit dem bekennenden Scientologen Cruise in dem historischen Bendlerblock genehmigt.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Szene absichtlich zerstört? - Prozess um Tom Cruises „Operation Walküre“
    0 Kommentare zu "Szene absichtlich zerstört?: Prozess um Tom Cruises „Operation Walküre“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%