Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Todestag Die Leiden eines Abenteurers

Es sei ein Jagdunfall gewesen, sagte seine Witwe, doch die Welt wusste es damals schon besser: Als Ernest Hemingway vor 50 Jahren starb, tat er es von eigener Hand - wie vor ihm schon sein Vater und nach ihm mehrere enge Verwandte.
1 Kommentar
Der US-Schriftsteller, der 1954 den Nobelpreis erhielt, wäre am 21. Juli 100 Jahre alt geworden. Vor 50 Jahren nahm er sich das Leben. Quelle: dpa

Der US-Schriftsteller, der 1954 den Nobelpreis erhielt, wäre am 21. Juli 100 Jahre alt geworden. Vor 50 Jahren nahm er sich das Leben.

(Foto: dpa)

Nach außen war er ein ganzer Kerl: Großwildjäger, Kriegsteilnehmer, Reporter und Hochseeangler, vor dem keine Bar und keine Frau sicher war. Tatsächlich litt er unter Depressionen und Selbstzweifeln.

Ernest Hemingway war einer der Giganten der Literatur des 20. Jahrhunderts, zugleich aber auch ein Fall wie aus dem Psychologie-Lehrbuch.

Vor 50 Jahren, am 2. Juli 1961, erschoss sich der Nobelpreisträger - wie vor ihm schon sein Vater. Auch zwei Geschwister und eine Enkelin starben von eigener Hand.

Rein materiell ging es dem kleinen Ernest Miller Hemingway prächtig. Am 21. Juli 1899 in einem Vorort von Chicago geboren, bekam der Arztsohn von seinem Elternhaus Sicherheit und Bildung. Und wie dankte es der Halbwüchsige? Er wird zum Unmut der Eltern Reporter in Kansas und zieht dann gar als Ambulanzfahrer in den Ersten Weltkrieg. Nach schwerer Verwundung in Italien und nach enttäuschter Liebe kehrt er zurück - und schreibt weiter. Erst Geschichtchen für die Zeitung, dann spannende Reportagen, schließlich Romane.

Mit „Fiesta“ gelingt ihm 1926 der Durchbruch. Von dem Buch ist vor allem die Stierhatz in Pamplona in Erinnerung geblieben. Doch in erster Linie dreht sich der Roman um das Leben der Pariser Künstler, das hauptsächlich in den Cafés stattfand. Eine Hauptfigur war in Kansas Zeitungsschreiber, ging dann als Ambulanzfahrer nach Italien und wurde schwer verwundet - und impotent. Die Parallelen zum Leben des Schriftstellers sind nicht zu übersehen, aber impotent? Ernest Hemingway, der großgewachsene, breitschultrige Hemingway impotent?

Hemingway machte den Stierlauf von Pamplona weltberühmt. Quelle: ap

Hemingway machte den Stierlauf von Pamplona weltberühmt.

(Foto: ap)
War Hemingway impotent?
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Todestag: Die Leiden eines Abenteurers"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Daß Hemingway im 2. WK Kriegsverbrechen begang sollte auch erwähnt werden.

Serviceangebote