Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Uhrenauktion Das Universum im Gehäuse

Die Leidenschaft von Uhrensammlern kennt offenbar keine Grenzen. Das zeigte die Sotheby’s-Auktion aus dem Nachlass des Londoner Meisteruhrmachers George Daniels.8,3 Millionen Pfund wurden in London zusammengehämmert und das Angebot fast vollständig abgesetzt.
Kommentieren
George Daniels: Space Travellers' Watch, ca. 1982. (Ausschnitt) Quelle: Sotheby's London 2012

George Daniels: Space Travellers' Watch, ca. 1982. (Ausschnitt)

(Foto: Sotheby's London 2012)

London Sie nannten ihn „Father Time“, nach dem freundlichen Alten, der für die Engländer die Zeit personifiziert. Er war der „Meisteruhrmacher“ und Star des Dokumentarfilms „Der Lehrling des Uhrmachers“, der diese Woche in der Saatchi Sammlung Premiere hatte. Oft wurde er auch als „Gott der Uhrmacher“ bezeichnet. Aber das schönste Lob, das man dem Londoner Uhrmacher George Daniels (1926- 2011) zollte war, dass man ihn „den besten Uhrmacher seit Abraham-Louis Breguet“ nannte – dem 1823 gestorbenen Schweizer Meister.

Kein Wunder, dass Daniels Nachlassauktion bei Sotheby’s am 6. November die heftigsten Bietgefechte provozierte, auch um die Bronzebüste Breguets, die Daniels besaß. Statt der geschätzten 600 Pfund brachte sie 7.500 Pfund. Drei in Leder gebundene Bände von George Daniels Breguet Monografie „The Art of Breguet“ waren auf 800 bis 1.200 Pfund geschätzt und überboten sich nacheinander: Das erste Exemplar kostete 3.250 Pfund, das zweite 3.750 Pfund und das letzte 8.750 Pfund.

Reise zum Mars

Höhepunkt der Auktion war die „Space Traveller’s Watch“, die Daniels um 1982 schuf. Die auf 400.000 bis 600.000 Pfund geschätzte Taschenuhr wurde nach langem Kampf gegen Vertreter des Londoner Handels bei 1,3 Millionen Pfund einem Privatsammler zugeschlagen. Sotheby’s verzeichnete das gleich als dreifachen Rekord: erstens für eine George Daniels Uhr, zweitens für die Uhr eines „unabhängigen Uhrmachers“ und drittens ist sie nun die teuerste englische Taschenuhr überhaupt.

Es war diese Uhr, die Daniels herauszog, als ein Kind fragte, was er in der Tasche habe. Sie zeige alles an, was man auf einer Reise zum Mars wissen müsse, scherzte er: Mittlere Sonnenzeit, mittlere Sternzeit (mit einem täglichen Unterschied von 3,555 Minuten), Zeitgleichung, Mondphase und vieles mehr. Daniels wäre allerdings der letzte gewesen, der sich für eine Weltraumreise interessiert hätte. Das Universum war für ihn Gehäuse einer Uhr enthalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Erfindung der Co-Axial-Hemmung
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Uhrenauktion: Das Universum im Gehäuse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.