Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vantablack Das schwärzeste Schwarz gehört Anish Kapoor

Sparkassen-Rot, Langenscheidt-Gelb, Milka-Lila: Unternehmen versuchen schon lange, sich die Hausfarbe über das Markenrecht zu sichern. Nun kauft ein Künstler exklusive Rechte an einem Schwarzton – und sorgt für Ärger.
Man in Black: Der britische Künstler Anish Kapoor bei einer Ausstellungseröffnung im Juni 2015. Quelle: AFP
Anish Kapoor

Man in Black: Der britische Künstler Anish Kapoor bei einer Ausstellungseröffnung im Juni 2015.

(Foto: AFP)

London Der Künstler Anish Kapoor hat sich mit dem Aufkauf des schwärzesten Schwarz den Unmut anderer Künstler zugezogen. "Wir sollten es benutzen dürfen. Es ist nicht recht, dass es einem Mann gehört", sagte der Maler Christian Furr der Zeitung "Mail on Sunday", nachdem sich Kapoor die exklusiven Rechte an der Farbe Vantablack gesichert hatte.

Die Farbe absorbiert 99,96 Prozent des Lichts und wurde von der Firma NanoSystems ursprünglich für militärische Zwecke entwickelt: Menschen können darauf keine Form und Textur mehr erkennen.

"Kann ein Künstler wirklich eine Farbe besitzen?", fragte "The Guardian" skeptisch. Doch schrieb die Zeitung, der aus Indien stammende britische Bildhauer sei wegen seiner Liebe zu "tiefen, dunklen, sinnlichen Farben" "der ideale Künstler, um mit diesem freakigen Schwarz zu experimentieren".

NanoSystems erklärte, der Gebrauch der Farbe sei künftig im Bereich der Kunst Kapoor vorbehalten, könne in anderen Bereichen aber weiter verwendet werden.

Der Handelsblatt Expertencall
  • afp
Startseite