Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorschau Das Auktionshaus Rehm versteigert goldene Taschenuhren

In Augsburg kommt der Nachlass des Kunsthändlers Florian Forchhammer unter den Hammer. Das Angebot, das auch Gemälde, Skulpturen und Möbel umfasst, ist bewusst niedrig geschätzt.
16.01.2020 - 16:25 Uhr Kommentieren
Die vier Altarskulpturen stellen die vier Evangelisten dar. Geschnitzt wurden sie in Deutschland im 17. Jahrhundert. Das Limit beträgt 3.000 Euro. Quelle: Auktionshaus Rehm
Aus dem Nachlass Florian Forchhammer

Die vier Altarskulpturen stellen die vier Evangelisten dar. Geschnitzt wurden sie in Deutschland im 17. Jahrhundert. Das Limit beträgt 3.000 Euro.

(Foto: Auktionshaus Rehm)

Düsseldorf Das Auktionshaus Rehm in Augsburg ist von der Forchhammer-Stiftung beauftragt worden, den Nachlass der ehemaligen Kunsthandlung Florian Forchhammer zu versteigern.

Ein erster Teil von 350 Losen kommt am 13. und 14. Februar unter den Hammer. Die Schätzpreise liegen, bewusst niedrig gehalten, im vier- und fünfstelligen Bereich. Das ist für Interessierte die Chance, Kunst oder eine Uhr antizyklisch zu günstigen Preisen zu erwerben.

Eine echte goldene Glashütter Assmann-Uhr in originaler Verpackung. Sie wird zum Limit von 3.600 Euro angeboten. Quelle: Auktionshaus Rehm
Nachlass Florian Forchhammer

Eine echte goldene Glashütter Assmann-Uhr in originaler Verpackung. Sie wird zum Limit von 3.600 Euro angeboten.

(Foto: Auktionshaus Rehm)

Aufgerufen werden 26 goldene, voll funktionstüchtige Taschenuhren der Marken Assmann, Breguet, Glashütte, Lange und Söhne. Eine 18-karätige Patek Philippe mit cremefarbenem Zifferblatt soll zwischen 3.400 und 3.800 Euro einspielen. Unter den 90 Barockmöbeln befinden sich 25 Kommoden, viele große Schränke, wie sie Patrizier liebten, und Aufsatzsekretäre mit und ohne Zinneinlagen.

Mit 140 Positionen ist die Gemäldeabteilung gut bestückt. Ihr Schwerpunkt liegt auf der breit sortierten Münchener Schule zwischen 1850 und 1914. Bergbilder sind darunter, aber auch Alltagsszenen. Die Namen Franz von Defregger, Domenico II Quaglio und Heinrich von Zügel lassen aufhorchen. Bei den Barockskulpturen fallen vier süddeutsche Evangelisten auf, die aus Nischen herauszutreten scheinen (3.000 Euro). Wer nicht nach Augsburg reisen kann, bietet live online mit.

Mehr: Sakrale Skulpturen machen wilde Preissprünge: Lesen Sie hier, wie sich bei Lempertz die Alte Kunst absetzen ließ

Startseite
Mehr zu: Vorschau - Das Auktionshaus Rehm versteigert goldene Taschenuhren
0 Kommentare zu "Vorschau: Das Auktionshaus Rehm versteigert goldene Taschenuhren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%