Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahl von Rattle-Nachfolger Berliner Philharmoniker konnten den Besten noch nicht finden

Elf Stunden haben die Orchestermusiker der Berliner Philharmoniker beraten, doch am Ende blieb die Entscheidung über einen neuen Chefdirigenten ohne Ergebnis. Die Suche nach einem Rattle-Nachfolger geht weiter.
Kommentieren
Intendant Martin Hoffmann (r-l), Medienvorstand Stanley Dodds, die Orchestersprecher der Berliner Philharmoniker, Peter Riegelbauer und Ulrich Knoerzer und Medienvorstand Olaf Maninger verkünden in Berlin nach einer elfstündigen Sitzung der Orchesterversammlung vor der Jesus-Christus Kirche in Dahlem, dass sich die Musiker der Berliner Philharmoniker auf keinen neuen Chefdirigenten einigen konnten. Quelle: dpa
Berliner Philharmoniker

Intendant Martin Hoffmann (r-l), Medienvorstand Stanley Dodds, die Orchestersprecher der Berliner Philharmoniker, Peter Riegelbauer und Ulrich Knoerzer und Medienvorstand Olaf Maninger verkünden in Berlin nach einer elfstündigen Sitzung der Orchesterversammlung vor der Jesus-Christus Kirche in Dahlem, dass sich die Musiker der Berliner Philharmoniker auf keinen neuen Chefdirigenten einigen konnten.

(Foto: dpa)

Berlin Die Wahl des neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker ist am Montag ohne Ergebnis geblieben. Das teilte Orchestervorstand Peter Riegelbauer am Abend nach einer elfstündigen Sitzung der Orchesterversammlung in Berlin mit. Die Philharmoniker wollten nun innerhalb eines Jahres wieder zu einer Wahl für einen Nachfolger von Chefdirigent Sir Simon Rattle im Jahr 2018 zusammenkommen.

Bis dahin solle die interne Diskussion über die besten Kandidaten weitergeführt werden. Das Orchester sei zu mehreren Wahlgängen zusammengekommen, die ergebnislos geblieben seien.

Über den neuen Chefdirigenten stimmten 123 der 124 festangestellten Musiker ab. Der Posten an der Spitze des Elite-Orchesters gilt als eine der begehrtesten Aufgaben in der Welt der klassischen Musik.

Rattle hatte 2014 angekündigt, dass er seinen Vertrag über das Jahr 2018 nicht verlängern wolle. Der Brite ist seit 2002 im Amt. 2017 tritt er als Chefdirigent des London Symphony Orchestra an und will dann ein Jahr lang zwischen Berlin und London pendeln.

Im Gespräch für die Leitung der Philharmoniker waren unter anderem die Dirigenten Andris Nelsons, Gustavo Dudamel, Christian Thielemann und Daniel Barenboim.

Das 1882 gegründete Orchester wird vom Land Berlin subventioniert, gilt aber in seinen Entscheidungen als weitgehend unabhängig. Das Recht auf Selbstverwaltung wurde 1952 festgeschrieben.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Wahl von Rattle-Nachfolger: Berliner Philharmoniker konnten den Besten noch nicht finden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.