Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zeitgenössische Kunst Cremige Torten für vier Millionen

Sotheby’s startet die Woche mit Versteigerungen zeitgenössischer Kunst in New York mit der Sammlung des verstorbenen Galeristen Allan Stone. 39 von 42 angebotenen Kunstwerken erlösen eine grandiose Summe.
  • Barbara Kutscher
10.05.2011 - 14:45 Uhr Kommentieren
Begehrt: Wayne Thiebauds

Begehrt: Wayne Thiebauds "Pies" von 1961 (Ausschnitt) kosteten 4 Mio. Dollar.

(Foto: Sotheby's)

New York Die sehr erfolgreiche Auktion von Werken des Abstrakten Expressionismus aus dem Nachlass des legendären Galeristen Allan Stone zog die Preisschraube für einige seiner Schützlinge an. So kostete John Chamberlains schöne frühe Skulptur „Nutcracker“ (1958) aus zerquetschten Autokarosserien Gagosian Gallery 4,8 Millionen Rekorddollar. Der Schätzpreis hatte zwischen 1,2 und 1,8 Millionen Dollar gelegen. Der 84-jährige Chamberlain, der Autoblech die schönsten Seiten abgewinnt,  wird seit Februar von dem weltweiten Alphahändler vertreten. Es wurde auch ein sehr erfolgreicher Abend für Wayne Thibauds fröhlich-bunte Bilder von dick glasierten Süßigkeiten. Ein Telefonbieter zahlte 4 (2,5-3,5) Millionen Dollar für das exemplarische Bild „Pies“ (1961), das mit zahlreichen cremigen Tortenstücken Süßmäulern das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Insgesamt verdoppelten 17 Werke des Amerikaners Thiebaud ihre untere Erwartung auf 27,5 Millionen  Dollar. Die Rechnung ist aufgegangen, denn manchmal kann ein Überangebot auch Desinteresse wecken. „Thiebaud wurde heute von einem wirklich internationalen Publikum beboten. Das ist neu“, kommentierte Sotheby’s Anthony Grant. Allan Stone hatte Thiebaud 1962 seine erste Galerieausstellung eingerichtet.

Der 2006 verstorbene Stone gründete seine Galerie im Jahr 1960 und zählte neben Leo Castelli und Sidney Janis zu den wichtigsten Händlern in New York. Schon im November 2007 hatte Christie’s sehr erfolgreich einen ersten Teil seines sehr umfangreichen Nachlasses für 52,4 Millionen Dollar abgesetzt. Sotheby’s wird im kommenden September weitere Werke anbieten, dann soll der Akzent auf Arshile Gorky liegen.


Gesamtumsatz der Allan Stone Collection am 9.5.2011 bei Sotheby’s:

54,8 Millionen Dollar brutto für 42 Lose 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Losbezogene Verkaufsquote: 92,9 Prozent 

    Wertbezogene Verkaufsquote: 98,6 Prozent

     

    Startseite
    0 Kommentare zu "Zeitgenössische Kunst: Cremige Torten für vier Millionen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%