Ob Bevölkerungswachstum, MeToo-Debatte oder KI: Der Microsoft-Gründer ist stets nüchtern und idealistisch zugleich. Warum er sein Milliardenvermögen verschenkt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So sieht Fortschritt und Humanitaet aus! Nicht durch Gleichmacherei, Migration und Sozialismus, sondern durch Individualismus, Verantwortungsbewusstsein und Leistung verbessert man die Lebensbedingungen der Menschen auf der Welt!

    Was einige vermutlich jetzt sagen - es ist wieder so ein eckliger weisser Mann aus dem arroganten Westen (baeh!)! Vermutlich aus Schuldgefuehlen heraus. Waere doch mal etwas, wenn auch mal die Milionaere in Afrika (und das sind garnicht mal so wenige), Indien und China ihr Vermoegen so einsetzen wuerden. Wieso hoert man davon eigentlich nie etwas?

    Ich denke, Bill sollte den Friedensnobelpreis bekommen, nicht Politiker, die in Kriege und Genozide verstrickt sind.

Mehr zu: Bill Gates über Afrika, MeToo und KI - Warum Bill Gates sein Milliardenvermögen verschenkt

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%