Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Egal ob formaler Stil oder saloppe Handhabung: Es gibt im Büro zeitlos gültige Regeln. Über die Feinheiten entscheidet meist das Unternehmen selbst.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Beitrag ist provinziell und veraltet

    Habe 20 Jahre ein IT-Unternehmen geleitet das DAX Konzerne mit IT-Services beliefert.

    Sie vergessen in Ihrem Beitrag komplett unsere galoppierend voranschreitende Internationalisierung. Und auch diverse Industrie Realitäten.

    Bei unseren asiatischen und amerikanischen Partnern hat sich der Rucksack längst durchgesetzt. Auch die Kleidung muss bestimmten Realitäten entsprechen. Bei Flügen, Zugfahrten oder Autofahrten alle 2 Tage oder sogar täglich ergeben sich eben andere Regeln.

    Man hantiert mit dem Handy und dem Laptop einfach die ganze Zeit während des Meetings. Befleckte Hemden und zerknitterte Anzüge sind da eher normal. Keine Krawatte!

    In großen Organisationen bestimmen Meetings zu ca. 80% das Tagesgeschäft.

    Sie schlagen hier also tatsächlich vor das meine Geschäftsführer und die Führungskräfte anderer Konzerne zwischen 9:00-17:00 telefonisch praktisch nicht erreichbar sind?

    Wenn Produktionsanlagen wegen IT Problemen zum stehen kommen und 3-Stellige Millionenbeträge an Verluste für jede Stunde ins Haus stehen sollen die TOP Manager zu 80% des Tages nicht erreichbar sein? (Also mal nur auf D bezogen).

    Ihr Artikel geht an der Realität vorbei. Ihr Artikel missachtet internationale Verflechtungen. Ihr Artikel und das Gedankengut daraus macht uns in Deutschland unglaubliche Probleme in der Internationalen Zusammenarbeit und ignoriert völlig andere Arbeitskulturen. Sie bestärken damit leider auch den Widerstand in vielen Deutschen Büroetagen mit anderen Kulturen zusammenzuarbeiten. „Die kennen ja nicht einmal die grundlegendsten Regeln“

    Nur bei wirklich wichtigen Verhandlungen mit Kunden ist das Handy aus. Und bei wichtigen Personalangelegenheiten.

    Mein Fazit: veraltet, verbohrt, unflexibel. provinziell.
    Behalten Sie bitte solche Regeln für sich! Motten Sie "Knigge" ein.

Serviceangebote