Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Caravan Salon So kommen Caravaning und Sport zusammen

Motorrad, Mountainbike oder Kanu – „Caravan Sports“ liegen im Trend. Mit diesen fünf Neuheiten steht einem sportlichen Campingtrip nichts mehr im Weg.
Kommentieren
Noch bis zum 8. September erwartet die weltgrößte Campingmesse mehr als 250.000 Besucher. Quelle: dpa
Caravan Salon in Düsseldorf

Noch bis zum 8. September erwartet die weltgrößte Campingmesse mehr als 250.000 Besucher.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Stimmung auf der weltgrößten Campingmesse, dem Caravan Salon in Düsseldorf, ist hervorragend. Noch bis zum 8. September werden mehr als 250.000 Besucher erwartet, und die Absatzzahlen für Wohnmobile, Wohnwagen und Zelte steigen seit Jahren.

In der ersten Jahreshälfte 2019 kauften die Deutschen gut 13 Prozent mehr Reisemobile als im Vorjahr, die Zahl der Wohnwagen nahm um acht Prozent zu. Auch der durchschnittliche Kaufpreis legte zu: Ein Wohnmobil wurde für durchschnittlich 73.500 Euro verkauft, Wohnwagen kosteten im Schnitt 21.000 Euro, wie Branchenvertreter vom Caravaning Industrie Verband (CIVD) mitteilten.

Unter den rund 600 Ausstellern auf dem Düsseldorfer Messegelände sind gut 20, die sich auf ein ganz bestimmtes Publikum spezialisiert haben: die Sportler. Typische Reisende, die Sport und Camping verbinden, sind zum Beispiel Surfer und Wakeboarder, Radfahrer und Motorrad-Biker. Gerade weil die Kunden bereit sind, immer mehr Geld für ihre Campingreisen auszugeben, haben sich in den vergangenen Jahren mehrere Firmen darauf spezialisiert, gezielt Modelle für dieses spezielle Segment zu entwickeln. Diese fünf Neuheiten sollen die sportliche Reise leichter machen:

Der Funktionelle - Sportcaravan Cube 5

Das Modell des Pfälzer Herstellers besteht zur Hälfte aus einer luftdichten Garage. Quelle: Timm Seckel
Wohnwagen Cube 5 Sportcaravan

Das Modell des Pfälzer Herstellers besteht zur Hälfte aus einer luftdichten Garage.

(Foto: Timm Seckel)

Die Firma von Steffen Gross ist das, was man ein Start-up nennen würde – auch wenn man bei diesem Wort nicht zuerst an jemanden wie Gross denkt. Der Tischler und Motorradfahrer suchte schon lange nach einer Möglichkeit, sein Motorrad auf Campingreisen mitzunehmen. Um dafür keines der teuren Luxus-Mobile mit eingebautem Stauraum kaufen zu müssen, entwickelte er den passenden Wohnwagen einfach selbst.

Seit 2015 verkauft der Pfälzer die Anhänger, mittlerweile arbeiten zwölf Mitarbeiter in seiner Firma. Eine luftdichte Garage macht etwa die Hälfte des fünf Meter langen Wagens aus, die Dieseldämpfe der geladenen Motorräder dringen nicht in den Wohnbereich. Dort ist alles dem Prinzip Funktion untergeordnet: „Keine Vorhänge, keine Spiegel“, erklärt Gross.

Verbaut sind Dusche, WC und Küche, alle Möbel kommen in eleganter Holzoptik daher. Mit ein paar Handgriffen lässt sich der Sitzbereich zum Bett umbauen, insgesamt können vier Personen im Wohnwagen schlafen. Neben Motorradfahrern zählen auch viele Modellflugzeug-Konstrukteure zu seinen Kunden, sagt Gross. Das große Modell Cube 5 kostet in der Grundausstattung 29.000 Euro, das kleinere Modell Cube 4 gibt es ab 19.000 Euro. Lohn der Anstrengungen: Im Mai wurde Gross mit dem „German Innovation Award 2019“ ausgezeichnet.

Die Aufblasbaren – Dachzelte von Gentle Tent

Laut Angaben des Herstellers Gentle Tent ist das Modell „Sky Loft“ das größte Dachzelt auf dem Markt. Quelle: Timm Seckel
Dachzelt GT Sky Loft

Laut Angaben des Herstellers Gentle Tent ist das Modell „Sky Loft“ das größte Dachzelt auf dem Markt.

(Foto: Timm Seckel)

Ebenso neu auf dem Campingmarkt ist die Firma Gentle Tent aus der österreichischen Hauptstadt Wien. Seit drei Jahren verkauft die Firma Zelte, die sich als Aufbauten auf Dächern von Vans, SUVs und Pick-ups befestigen lassen. Eines der neuesten Modelle ist das Zelt „Pick Up“, das auf allen Pick-ups mit zwei Sitzreihen montiert werden kann. Die Ladefläche wird damit Teil des Innenraums, dort können bequem Fahrräder untergebracht werden. Zusammengefaltet ist das Zelt genau einen Quadratmeter groß.

Mit einer mitgelieferten Elektropumpe kann das Zelt über die Steckdose oder den Batteriestrom des Motors aufgepumpt werden. Ganz neu im Programm ist das „Sky Loft“, nach Herstellerangaben das größte Dachzelt auf dem Markt. Für 3390 Euro finden zwei Personen komfortabel auf dem Autodach Platz, große Zeltfenster lassen viel Licht hinein. Mit Schlafplätzen auf dem Dach ist der Innenraum frei für Fahrräder oder Surfbretter.

Der Offene – Knaus Sport and Fun

Der Caravan-Hersteller Knaus zeigt auf der Messe sein neuestes Sportmodell, in dem bequem ein Kanu Platz finden soll. Quelle: Timm Seckel
Wohnwagen Sport&Fun von Knaus

Der Caravan-Hersteller Knaus zeigt auf der Messe sein neuestes Sportmodell, in dem bequem ein Kanu Platz finden soll.

(Foto: Timm Seckel)

Mit dem Hersteller Knaus Tabbert bietet auch einer der größten Produzenten von Campingfahrzeugen ein neues Sport-Modell an. Die Firma aus dem bayrischen Jandelsbrunn stellt in diesem Jahr den Mini-Anhänger „Sport and Fun“ vor. Mit einer besonders breiten Hecktür sollen sich Räder und Boote problemlos verladen lassen. Im modern gestalteten Innenraum finden vier Personen Platz – zumindest, wenn das Kanu vor der Tür liegt. In der Grundausstattung kostet der Wohnwagen 17.490 Euro.

Das Experiment – Adventure Van von Sunlight

Mit diesem Konzeptmodell zeigt der Wohnmobilhersteller Sunlight, welche Outdoor-Features inzwischen verbaut werden können. Quelle: Timm Seckel
Fast ein Alleskönner

Mit diesem Konzeptmodell zeigt der Wohnmobilhersteller Sunlight, welche Outdoor-Features inzwischen verbaut werden können.

(Foto: Timm Seckel)

Dieses Wohnmobil kann vermutlich fast alles. Die Marke Sunlight, Teil des Campingriesen Erwin Hymer, entwickelte zusammen mit Sportlern und eigenen Entwicklern das Traummobil eines jeden Outdoor-Sportlers. Der umgebaute Fiat-Van bekam einen Allradantrieb und eine Reihe Gadgets verpasst. Vier Scheinwerfer auf dem Dach machen nächtliche Sport-Sessions möglich, dahinter lässt sich an zwei montierbaren Stangen eine Hängematte aufhängen. Diese erreicht man nicht etwa über eine Leiter, sondern über Boulder-Griffe auf der Hecktür. Innen ist eine Reparaturstation für Mountainbikes verbaut.

Auf dem Dach steht außerdem eine Seilwinde, mit der Wakeboarder sich bei 60 Stundenkilometern über eine Strecke von 500 Metern ziehen lassen können. Im Innenraum gibt es eine einhängbare Dusche und eine Toilette, die die Abfälle in einem Tank verbrennt. „Das ist ein handgefertigtes Einzelstück, bei dem jeder sich ausleben durfte“, beschreibt Janik Steiner von Sunlight das Wohnmobil. In Serie soll das Fahrzeug zwar nicht gehen, aber einige der Einbauten könnten nach den Testerfahrungen bald in Standardmodellen verbaut werden, sagt Steiner.

Der Robuste - Lifestyle Camper X-Line

Der Mini-Wohnwagen ist mit einem extrem robusten Material beschichtet. Quelle: Timm Seckel
Wohnwagen X-Line

Der Mini-Wohnwagen ist mit einem extrem robusten Material beschichtet.

(Foto: Timm Seckel)

In diesem besonders kleinen „Teardrop“-Wohnwagen, dessen Form einer Träne nachempfunden ist, steckt ein bisschen Hochsicherheitstechnik. Von außen ist das Modell mit dem Schutzmaterial „Line-X“ einer amerikanische Firma beschichtet. Mit dem Stoff werden unter anderem die US-Präsidentenlimousinen und die Wände des Pentagon gesichert, denn: Das enthaltenen Poly-Urea-Gemisch lässt sich zwar verformen, aber fast unmöglich durchdringen, wie Carsten Papendick erklärt.

Papendick vertreibt die Mini-Caravans seit mehreren Jahren in Deutschland, hergestellt werden sie in der Ukraine. Die Anhänger sind für Fahrten durch unwegsames Gelände ausgelegt. „Ein Baumstumpf kann ihnen nichts anhaben“, sagt Papendick. Innen ist Platz für zwei Personen, hinter der Heckklappe befinden sich Kochplatten und Steckdosen. Ein Radio mit Lautsprecheranlage ist standardmäßig verbaut, auf der Dachreling können Fahrräder und Boote montiert werden. Der Kaufpreis liegt in der Grundausstattung bei 13.900 Euro, lässt sich aber mit zahlreichen Extras auf mehr als 20.000 Euro steigern.

Mehr: Anhänger des Vanlife campen im Freien, Campingplätze brauchen sie nicht. Wie das Instagram-Leben im Wohnmobil aussehen kann.

Startseite

Mehr zu: Caravan Salon - So kommen Caravaning und Sport zusammen

0 Kommentare zu "Caravan Salon: So kommen Caravaning und Sport zusammen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote