Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Chef-Beraterin Meine fünf ultimativen Tipps fürs Büro-Outfit

Seite 2 von 2:
„Ein richtiger Mann trägt seine Hemden direkt auf der Haut“

Es ist doch letztlich so: Es interessiert mich weder, ob meine Mitarbeiterin sich die Beine ordentlich rasiert oder wie lange die letzte Pediküre her ist, noch möchte ich wissen, welche Farbe die Unterwäsche des Kollegen hat oder seine behaarten Beine sehen. Deshalb halte ich lange Hosen und geschlossenes Schuhwerk für eine ebenso gute Wahl wie ein hautfarbenes Unterhemd unter der Oberbekleidung. Hört sich schrecklich an, sieht aber gut aus. Aber was habe ich letztens gelesen? „Ein richtiger Mann trägt seine Hemden immer direkt auf der Haut!“ Und Blusen aus dünnem Stoff, mit tiefem Ausschnitt kommen doch am Wochenende ohnehin viel besser zur Geltung!

Es gibt auch nicht die typischen Muster oder Farben, die man immer im Sommer tragen sollte. Auch so ein Quark. Es hängt leider wie vieles im Leben am guten Geschmack – über den sich nicht streiten lässt. So. Jetzt ist es raus! Wenn im Business eine Frau im Winter zum sehr kurzen Leo-Röckchen greift und dazu dunkle Nylons mit hellen Pumps anhat, dann können wir uns vorstellen, was sie im Sommer trägt. Und wenn ein Mann im Winter Krawatten mit Fröschen trägt, dann können wir davon ausgehen, dass im Sommer die Schmetterlinge kommen. Was ich damit sagen will: Wer im Winter nicht weiß, was und wie es geht, der weiß es auch im Sommer nicht. Und umgekehrt. Leider. Aber dafür gibt es ja mich.

Was im Büro erlaubt ist und was nicht
01_camel active
1 von 10

Offene Schuhe sind im Büro ein absolutes No-Go. Experten raten zu geschlossenen Modellen in sommerlichen Farben und Materialien.

Foto: Camel Active

02_Carl_Gross
2 von 10

Helle Anzüge müssen im Sommer leider im Kleiderschrank bleiben.

Foto: Carl Gross

03_hm
3 von 10

Auf Hemden mit kurzen Ärmeln sollte man bei hohen Temperaturen verzichten, jedenfalls im Büro.

Foto: H&M

04_selectionsoliver
4 von 10

Experten empfehlen bei Hitze Hemden aus Sommerwolle, Baumwolle und Leinen.

Foto: Selection by s. Oliver

05_hackett
5 von 10

Sommerliche Farben sind bei der Hemdwahl ebenfalls erlaubt. Foto: Hackett

06_Sioux
6 von 10

Bei den Frauen dürfen die Schuhe offen sein. Sie müssen allerdings die Zehnen bedecken.

Foto: Sioux

07_Ho¦êgl
7 von 10

Slingpumps eignen sich neben Ballerinas für Frauen im Sommer.

Foto: Högl

Meine fünf ultimativen Tipps um den Sommer mit Stil und Würde zu überstehen:

  1. Freuen Sie sich, dass Sie sich nicht in dicke Pullover, Stiefel, Mützen, Schals und Mäntel quetschen müssen, aber:
  2. Übertreiben Sie nicht und überfordern Sie Ihre Mitmenschen nicht mit zu viel Haut und nackten Füssen (Codewort: Sandale).
  3. Duschen Sie täglich und benutzen Sie ein ordentliches Deo. Damit wird schon mal einiges erträglich. Besonders für die anderen.
  4. Halten Sie sich morgens immer vor Augen, dass Sie ins Büro gehen und nicht an den Strand.
  5. Karrieren werden nicht nur im Winter gemacht, sondern auch im Sommer. Und dazu gehört nun mal Ihre Erscheinung.

Sabina Wachtel berät Manager. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit den Labels ManagerOutfit.de und 55dresscodeberater.de. Außerdem ist sie Autorin.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Die Chef-Beraterin - Meine fünf ultimativen Tipps fürs Büro-Outfit

1 Kommentar zu "Die Chef-Beraterin: Meine fünf ultimativen Tipps fürs Büro-Outfit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mein ultimativer Tip für´s richtige Outfit im Betrieb:

    Die Leute, die nicht durch Leistung sondern durch Outfit Karriere machen wollen, feuern. Die sind für den Betrieb nur nutzloser Ballast.

    Und am Besten feuert man deren Berater(in) gleich mit.

Serviceangebote