Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Chef-Beraterin Meine fünf ultimativen Tipps fürs Büro-Outfit

Brennender Sonnenschein, über 30 Grad Hitze und keine Klimaanlage im Büro? Trotzdem kein Grund für Shorts und Tanktop, meint Stilberaterin Sabina Wachtel. Nicht auf die Temperatur, sondern auf den Geschmack kommt es an.
1 Kommentar
Viele Unternehmen haben klimatisierte Arbeitsräume. Ist das nicht der Fall, hilft auch ein Ventilator. Quelle: dpa
Hitze im Büro

Viele Unternehmen haben klimatisierte Arbeitsräume. Ist das nicht der Fall, hilft auch ein Ventilator.

(Foto: dpa)

Es ist heiß. Keine große Überraschung – im Sommer wird’s eben auch bei uns mal warm. Und momentan ist es heiß. Ja, sehr heiß sogar. Eine Kleinigkeit möchte ich dazu unbedingt loswerden, eigentlich geradezu eine Banalität: Die meisten Unternehmen haben eine Klimaanlage, und wenn nicht, dann überleben wir das auch! Sie sehen es an mir! Keiner muss deshalb nackt ins Büro gehen. Ist das nicht toll? Man muss noch nicht mal halbnackt ins Büro.

Es ist mir schleierhaft, wie sich das Gerücht so hartnäckig halten kann, die Dresscode-Regeln für sommerliche Temperaturen seien heute „lockerer“ als früher – oder seien überhaupt andere als zu anderen Jahreszeiten. Was ein Unsinn. Es kommt – und kam es schon immer – auf Branche und Position an, nicht auf die Gradzahl! Sie müssen nicht halbnackt herumlaufen. Denn gerade wenn es heiß ist, ist der vorn, der Stil hat und angezogen bleibt. Deshalb bleibt’s dabei: Tanktops, Shorts und Konsorten gingen und gehen im Sommer im Business nicht! Aus die Maus!

Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.
Die Chef-Beraterin

Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.

Aber jedes Jahr das gleiche Spiel: Steigen die Temperaturen, fallen die Hüllen. Das Ergebnis ist ein nicht wirklich appetitlicher Anblick. Wer ein Mindestmaß an bedeckter Haut einfordert (wie ich zum Beispiel), ist schnell als „ewiggestrig“ verschrien: Die Mitarbeiter, so heißt es gern, werden ja schließlich nicht fürs Schwitzen bezahlt, sondern fürs Arbeiten. Und wenn die Belegschaft in Shorts, Tanktop und Flip-Flops zu Höchstleistungen auflaufe, dürfe man der Hitze stilmäßig doch wohl einmal einen Tribut zollen. Was ein Quark! Das geht gar nicht! DAS ist nämlich sowas von gestern!

Sonnenbrillen mit Stil
01_burberry
1 von 20

Schwarze Sonnenbrillen gehören auch in dieser Saison zu den tonangebenden Modellen (Burberry).

(Foto: PR)
02_chopard
2 von 20

Die Modelle von Chopard sind von der langjährigen Zusammenarbeit mit den „Mille Miglia“ Oldtimerrennen geprägt, denen auch die Uhrenkollektion des Hauses gewidmet ist.

(Foto: PR)
03_dita
3 von 20

PI Dita möchte mit seinen auffälligen Modellen eine Alternative zu den üblichen Sonnenbrillen bieten und verzichtet auf ein offensichtliches Branding. Die Gestelle werden in Japan aus Materialien wie Titan, 18K Gold oder Weißgold gefertigt.

(Foto: PR)
04_escada
4 von 20

Diese Fassung von Escada wurde vom Segelsport inspiriert. Seil- und Knotendetails sollen die Brille zu einem Eyecatcher machen.

(Foto: PR)
05_burberry
5 von 20

Wer auf ein auffälliges Branding nicht verzichten möchte, sollte zu dieser Pilotenbrille von Burberry greifen.

(Foto: PR)
06_d&g
6 von 20

Die aktuelle Kollektion von D&G wurde von den 1980er-Jahren inspiriert und kommt in bunten Farben daher.

(Foto: PR)
07_miumiu
7 von 20

Fans von verspielten Modellen werden bei Miu Miu fündig.

(Foto: PR)

Wobei, dann könnte ich im Winter beim Meeting meine Pudelmütze auflassen. Mir ist nämlich immer kalt. Sie merken: Wie gut, dass es Regeln gibt. Regeln sollte man einhalten. Und zwar, obwohl Mark Zuckerberg ein wirklich erfolgreiches Unternehmen in Jeans und Kapuzenpulli an den Start gebracht hat. Und wer übrigens der Meinung ist, in den USA liefen sie bis ins Spitzenmanagement tagtäglich in Bermudashorts herum, dem sei geraten, sich einmal die Unternehmensfotos des Google-Managements anzuschauen!

Die Wahrheit ist: Es gibt keinen Sommerdresscode. Es gibt einfach nur das Unternehmen, die Position, die Rolle – und die Grenzen des guten Geschmacks. All das entscheidet darüber, was man morgens anzieht, wenn man sich auf den Weg zur Arbeit macht. Es gibt keine (!) Dinge, die nur gehen, weil es warm ist. Ein schönes Oberteil und Blazer gehen immer. Und wenn das nicht geht, dann geht’s erst recht nicht im Sommer!

Im strengen und konservativen Business oder bei Kundenkontakt werden Sie keine Frau finden, sofern sie ein Profi ist, die ihr Kostüm im Sommer ohne Nylons trägt, und sei es noch so heiß. Und das, obwohl der Businessknigge nacktes Bein unterm Rock erlaubt. Es gilt eben manchmal auch buchstäblich, sich keine Blöße zu geben.

„Ein richtiger Mann trägt seine Hemden direkt auf der Haut“

Es ist doch letztlich so: Es interessiert mich weder, ob meine Mitarbeiterin sich die Beine ordentlich rasiert oder wie lange die letzte Pediküre her ist, noch möchte ich wissen, welche Farbe die Unterwäsche des Kollegen hat oder seine behaarten Beine sehen. Deshalb halte ich lange Hosen und geschlossenes Schuhwerk für eine ebenso gute Wahl wie ein hautfarbenes Unterhemd unter der Oberbekleidung. Hört sich schrecklich an, sieht aber gut aus. Aber was habe ich letztens gelesen? „Ein richtiger Mann trägt seine Hemden immer direkt auf der Haut!“ Und Blusen aus dünnem Stoff, mit tiefem Ausschnitt kommen doch am Wochenende ohnehin viel besser zur Geltung!

Es gibt auch nicht die typischen Muster oder Farben, die man immer im Sommer tragen sollte. Auch so ein Quark. Es hängt leider wie vieles im Leben am guten Geschmack – über den sich nicht streiten lässt. So. Jetzt ist es raus! Wenn im Business eine Frau im Winter zum sehr kurzen Leo-Röckchen greift und dazu dunkle Nylons mit hellen Pumps anhat, dann können wir uns vorstellen, was sie im Sommer trägt. Und wenn ein Mann im Winter Krawatten mit Fröschen trägt, dann können wir davon ausgehen, dass im Sommer die Schmetterlinge kommen. Was ich damit sagen will: Wer im Winter nicht weiß, was und wie es geht, der weiß es auch im Sommer nicht. Und umgekehrt. Leider. Aber dafür gibt es ja mich.

Was im Büro erlaubt ist und was nicht
01_camel active
1 von 10

Offene Schuhe sind im Büro ein absolutes No-Go. Experten raten zu geschlossenen Modellen in sommerlichen Farben und Materialien.

Foto: Camel Active

02_Carl_Gross
2 von 10

Helle Anzüge müssen im Sommer leider im Kleiderschrank bleiben.

Foto: Carl Gross

03_hm
3 von 10

Auf Hemden mit kurzen Ärmeln sollte man bei hohen Temperaturen verzichten, jedenfalls im Büro.

Foto: H&M

04_selectionsoliver
4 von 10

Experten empfehlen bei Hitze Hemden aus Sommerwolle, Baumwolle und Leinen.

Foto: Selection by s. Oliver

05_hackett
5 von 10

Sommerliche Farben sind bei der Hemdwahl ebenfalls erlaubt. Foto: Hackett

06_Sioux
6 von 10

Bei den Frauen dürfen die Schuhe offen sein. Sie müssen allerdings die Zehnen bedecken.

Foto: Sioux

07_Ho¦êgl
7 von 10

Slingpumps eignen sich neben Ballerinas für Frauen im Sommer.

Foto: Högl

Meine fünf ultimativen Tipps um den Sommer mit Stil und Würde zu überstehen:

  1. Freuen Sie sich, dass Sie sich nicht in dicke Pullover, Stiefel, Mützen, Schals und Mäntel quetschen müssen, aber:
  2. Übertreiben Sie nicht und überfordern Sie Ihre Mitmenschen nicht mit zu viel Haut und nackten Füssen (Codewort: Sandale).
  3. Duschen Sie täglich und benutzen Sie ein ordentliches Deo. Damit wird schon mal einiges erträglich. Besonders für die anderen.
  4. Halten Sie sich morgens immer vor Augen, dass Sie ins Büro gehen und nicht an den Strand.
  5. Karrieren werden nicht nur im Winter gemacht, sondern auch im Sommer. Und dazu gehört nun mal Ihre Erscheinung.

Sabina Wachtel berät Manager. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit den Labels ManagerOutfit.de und 55dresscodeberater.de. Außerdem ist sie Autorin.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Startseite

Mehr zu: Die Chef-Beraterin - Meine fünf ultimativen Tipps fürs Büro-Outfit

1 Kommentar zu "Die Chef-Beraterin: Meine fünf ultimativen Tipps fürs Büro-Outfit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mein ultimativer Tip für´s richtige Outfit im Betrieb:

    Die Leute, die nicht durch Leistung sondern durch Outfit Karriere machen wollen, feuern. Die sind für den Betrieb nur nutzloser Ballast.

    Und am Besten feuert man deren Berater(in) gleich mit.

Serviceangebote