Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In Japan ist es eine regelrechte Kunst, sich zu verbeugen, ohne sich zu verbiegen. Am besten gelingt das mit einem Schuss Stretch im teuren Anzug – und immer mit frischen Socken an den Füßen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Haarsträubend! Warum wird Deutschen der Umgang mit Japanern immer dermaßen unmöglich gemacht, indem man so tut, als könne ein Japaner nicht zwischen zu erwartendem Benimm und ausgefeilten japanische Gepflogenheiten unterscheiden. Wände aus "Reispapier" sind hier ebenso wenig die Regel wie ein Gegenüber, dass nichts Besseres zu tun hat, als Sie als "Nichtkenner" japanischer Sitten zu entlarven. Allerdings: Es ist nicht damit getan, Socken und Strümpfe in reichlicher Anzahl mitzuführen, regelmäßige Körperpflege (die nicht mit dickem Auftragen von Duftwässern verwechselt werden darf) ist viel wichtiger.