Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dress for Success Krawatte in der Krise

In Krisenzeiten sollte man keine Krawatten tragen, sagt Google-Chef Larry Page: „Das verringert die Blutzufuhr zum Gehirn.“ Also weg mit Karriere-Strick. Ein guter Anlass: Ergeben Sie sich, wenn Sie am nächsten Donnerstag die Möhnen am Hals haben.
11.02.2012 - 13:18 Uhr Kommentieren
Närrinnen vor dem Kölner Dom: Für Krawatten wird es zur Altweiberfastnacht gefährlich. Quelle: dpa

Närrinnen vor dem Kölner Dom: Für Krawatten wird es zur Altweiberfastnacht gefährlich.

(Foto: dpa)

Fehlfarbene Strickschlipse, verfleckte und geknickte Seidenbinder, Motivkrawatten mit Schweinchen im Endlos-Druck gehen gar nicht zum korrekten Business-Outfit. Also seien Sie so frei, meine Herren, stellen Sie sich am 16. Februar mit stolzer Brust dem Ansturm der Weiber. Alles ist erlaubt an diesem Tag – modisch wohlbemerkt. Opfern Sie tapfer Ihre langweiligen Langbinder. Einen besseren Preis bekommen Sie wahrscheinlich nie dafür: Ein leckeres Bützchen (Für Nicht-Rheinländer: Küsschen).

Ein alter Brauch, den sich einst rheinische Wäscherinnen in ihrem Frust über ihre Mannsbilder abgewrungen haben. In den Frühzeiten des Straßenkarnevals zogen die Kerle nämlich alleine los. Die Weiber hatten Waschstubenarrest. Prompt gründeten die Möhnen (umgangssprachlich für verheiratete Frauen) ihren eigenen Verein und zogen los und entmachteten die Männer – indem Sie ihnen schnipp-schnapp die Schlipse abschnitten. Ein kluger Narr, der hier Symbolik vermutet …

Krawattenmann des Jahres 2011: Hape Kerkeling Quelle: dpa

Krawattenmann des Jahres 2011: Hape Kerkeling

(Foto: dpa)

Seitdem ist jeden Donnerstag vor Karneval Altweiberfastnacht. Möhnen an die Macht! Selbst hübsche junge Mädchen verwandeln sich freiwillig in Furcht einflössende bucklige Gestalten. Punkt 11.11 Uhr stürmen die wild gewordenen Weiber Rathäuser und erobern Marktplätze. Auch in Banken und Büros ziehen enthemmte Sekretärinnen und Praktikantinnen blank mit der Schere aus der Schublade.

Nur ewige Krawattenmuffel und spießige Spielverderber tragen an einem solchen Tag Rollkragenpullover. Lustige Spießgesellen dagegen sammeln schon das ganze Jahr über alte und hässliche Krawatten, damit die Möhnen einen guten Schnitt machen. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Trends für 2012
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Dress for Success - Krawatte in der Krise
    0 Kommentare zu "Dress for Success: Krawatte in der Krise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%