Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gegen den Weihnachtsstress Das spart an den Festtagen Zeit: Fünf Cocktails zum Vorbereiten

Drinks lassen sich ohne große Mühen vorbereiten. Barkeeper Claus Liebscher vom Düsseldorfer Rheinturm-Restaurant Qomo zeigt, wie es funktioniert.
21.12.2019 - 09:11 Uhr Kommentieren
„Die physikalische Denkweise lässt sich auf Cocktails übertragen.“ (Foto: Andreas Endermann)
Claus Liebscher

„Die physikalische Denkweise lässt sich auf Cocktails übertragen.“

(Foto: Andreas Endermann)

Düsseldorf Eigentlich sind sich ja alle einig: Was man an Weihnachten am ehesten vermeiden sollte, ist Stress – der ist schlecht für das richtige Händchen beim Geschenkekauf, die sanfte Vorbereitung der Gans oder den Durchblick im Getränkeshop. Da beim Fest der Liebe eben auch der Alkohol keine kleine Rolle spielt, manche wohl auch nur mit ihm über die Tage kommen, hat Claus Liebscher einen Tipp: „Cocktails lassen sich prima vorbereiten. Dann bleibt mehr Zeit zum Feiern.“

Liebscher (35) sollte es als ausgewiesener Fachmann wissen. Seit das Restaurant Qomo im September 2018 im Düsseldorfer Rheinturm eröffnet hat, mixt er oben in 172 Metern Höhe Longdrinks und Cocktails. Dass das Qomo mit Sternekoch Masanori Ito einen japanischen Küchenchef hat, zeigt sich auch auf der Getränkekarte: Dort sind Sake-Spezialitäten und japanische Spirituosen zu finden. 

Auch die hauseigenen Signature-Drinks haben eine asiatische Note: Liebscher serviert Kreationen wie Cha Cha Sake, Shiso Moji, Walking in Kyoto, Geisha Mule oder Green Samurai. Das Bar-Konzept hat Liebscher selbst entwickelt, beraten ließ er sich unter anderem vom renommierten Mixologen Uwe Christiansen, der seit Jahren auf dem Hamburger Kiez seine eigene Kult-Bar „Das Christiansen's“ führt.

Liebscher ist ein klassischer Quereinsteiger; dass er keine Ausbildung in der Gastronomie hat, sei für ihn kein Nachteil. Das sorgte für einen unverstellten Blick, nachdem er in einem Altstadtlokal in Münster seine große Lust aufs Mixen entdeckte, dafür sein Physikstudium abbrach und fortan in verschiedensten Lokalitäten arbeitete.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sein Studium hilft ihm allerdings auch heute noch dabei, die rechte Mischung für die Gläser zu finden. „Die physikalische Denkweise lässt sich auf Cocktails übertragen“, sagt Liebscher, „das gute Mixen beruht auf physikalischen Prinzipien“. Thermodynamik ist hier das Stichwort, es gehe darum, Flüssigkeiten richtig zu verbinden.

    Im Restaurant Qomo ist Claus Liebscher seit der Eröffnung vor gut einem Jahr beschäftigt. (Foto: Idajet Bogdani)
    Arbeitsplatz über Düsseldorf

    Im Restaurant Qomo ist Claus Liebscher seit der Eröffnung vor gut einem Jahr beschäftigt.

    (Foto: Idajet Bogdani)

    Eis spielt dabei eine große Rolle. Aber Eis ist bei der Cocktail-Produktion nicht gleich Eis, es kann völlig unterschiedliche Kältegrade haben. „Ein guter Cocktail bräuchte eigentlich zwei unterschiedliche Sorten Eis“, sagt Liebscher, „wärmeres bei der Produktion und kälteres, wenn man ihn serviert.“

    Die Zutaten für seine Longdrinks und Cocktails stellt der Getränke-Tüftler selbst her, was meist auch für den Hausgebrauch ohne allzu großen Aufwand geht. Zuckersirup, wenn es sein muss auch ein Sirup aus weißer Schokolade, frisch gepresste Säfte, Liköre, Fruchtpürees und Limonaden sind mit etwas Übung schnell produziert.

    Für seine Weihnachts- und Silvesterdrinks zum Vorbereiten verzichtete Liebscher im Übrigen auf allzu viele Weihnachtsaromen: „Wenn die Leute dreimal den Weihnachtsmarkt besucht haben, Glühwein getrunken und Plätzchen gegessen haben, haben sie meist die Nase voll von Zimt oder Sternanis“, sagt der Mixologe. Daher können die fünf Drinks, die Liebscher vorstellt, getrost auch zu anderen Jahreszeiten getrunken werden, wenn die Zeit einmal knapp wird.

    Fünf Drinks zum Vorbereiten
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Gegen den Weihnachtsstress - Das spart an den Festtagen Zeit: Fünf Cocktails zum Vorbereiten
    0 Kommentare zu "Gegen den Weihnachtsstress: Das spart an den Festtagen Zeit: Fünf Cocktails zum Vorbereiten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%