Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Harte Tröpfchen AC/DC bringen Heavy-Metal-Wein auf den Markt

Ob da der Brummschädel vorprogrammiert ist? Die australische Rockband AC/DC bringt eine Kollektion von edlen Weinen auf den Markt - benannt nach den größten Hits. Partner ist ein höchst renommiertes Weingut.
1 Kommentar
AC/DC auf der Bühne: Alles andere als trocken. Quelle: picture-alliance/ dpapicture-alliance/dpa

AC/DC auf der Bühne: Alles andere als trocken.

(Foto: picture-alliance/ dpapicture-alliance/dpa)

SydneyDie australische Heavy Metal-Band AC/DC bringt nach unzähligen Nummer Eins-Hits jetzt eine eigene Wein-Kollektion an den Start. Zusammen mit einem der renommiertesten Weingüter Australiens, Warburn Estate, bieten die schweren Jungs vier nach ihren Hits benannte Weine vom trockenen Roten bis zum süßen Weißen an, berichteten australische Medien am Montag. Auf den Markt kommen „Back in Black Shiraz“, „Highway to Hell Cabernet Souvignon“, „You Shook me All Night Long Moscato“ und „Hells Bells Sauvignon Blanc“. Auf den Etiketten sind die Musiker in Aktion zu sehen.

Der einstige Leadsinger der Band, Bon Scott, war vor 31 Jahren an einer Alkoholvergiftung gestorben. Die Band, die mehr als 200 Millionen Alben verkauft hat, ist in ihrer Heimat so populär wie eh und je. Die Tickets für eine Konzerttour waren im vergangenen Jahr innerhalb von Minuten ausverkauft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Harte Tröpfchen: AC/DC bringen Heavy-Metal-Wein auf den Markt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht nur in ihrer heimat sind sie populär wie eh und je, sondern weltweit. Besonders in D. Ist ein klarer Standortvorteil zur steigerung des Exports.-)