Hitze-Dresscode „Sie müssen nicht halb nackt rumlaufen“

Steigen die Temperaturen werden die Hosen kürzer, die Röcke höher und die Stoffe durchsichtiger. Management-Beraterin Sabina Wachtel und Erfolgsautor Bernhard Roetzel über den richtigen Dresscode für den Büroalltag.
3 Kommentare
Im Sommer helfen kurze Röcke und Hosen gegen die Hitze im Büro. Doch wie viel ist zu viel? Quelle: dapd
Bürotaugliche Mode

Im Sommer helfen kurze Röcke und Hosen gegen die Hitze im Büro. Doch wie viel ist zu viel?

(Foto: dapd)

DüsseldorfSabina Wachtel ist Management-Beraterin und Inhaberin von Expert Executive, macht  die Top-Führungsriege für den öffentlichen Auftritt fit. Dazu zählen auch Dresscode und Style.

Frau Wachtel, ist der Dresscode in den vergangenen Jahren gelockert worden?
Nein. Es kommt immer auf Branche und Position an. Da gibt es viele Unterschiede. Aber welche Rolle auch immer: Tanktops, Shorts und Konsorten gingen und gehen nicht. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Es sei denn, man arbeitet für die Vogue in Paris. Nur die wissen, wie man das trägt.

Da hat Glück, wer in klimatisierten Räumen sitzt.
Ja, Unternehmen sollten dann vor jedem Sommer einen ‚Reminder‘ schicken, der alle erinnert: Wir haben Klimaanlage! Sie müssen nicht halb nackt herumlaufen.

Wie viel Haut darf denn bei tropischen Temperaturen am Arbeitsplatz gezeigt werden?
Gerade wenn es heiß ist, ist der vorn, der Stil hat und angezogen bleibt. Wirklich. Es gibt überhaupt keine Dinge, die nur gehen, weil es warm ist. T-Shirt und Blazer gehen immer. Und wenn Sie irgendwo arbeiten, wo es nicht geht, geht es auch nicht im Sommer.

Schmelzender Asphalt, Klimaanlage auf Volllast
Extreme Hitze
1 von 15

Die Temperaturen klettern weiter, die Hitzebelastung steigt: An diesem Donnerstag sind vor allem im Westen und Südwesten Deutschlands örtlich Temperaturen von bis zu 39 Grad möglich. Wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte, werden die Spitzenwerte vor allem am Rhein erreicht. Am Samstag könnte sogar der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad aus den Jahren 2003 und 1983 ins Wackeln geraten, dann rechnen die Meteorologen mit dem Höhepunkt der Hitze. In der Nacht zum Donnerstag gab es vielerorts eine Tropennacht - die Temperaturen sanken nicht unter die Marke von 20 Grad.

Tempolimit wegen Hitze auf 80 reduziert
2 von 15

Wegen möglicher Hitzeschäden auf der Autobahn 3 nahe Regensburg ist das Tempolimit auf 80 Stundenkilometer gesenkt worden. Wie ein Sprecher der Autobahndirektion Südbayern am Mittwoch sagte, gilt die Geschwindigkeitsbeschränkung auf einem sieben Kilometer langen Abschnitt. Auch auf anderen Autobahnabschnitten mit alten Betondecken müsse mit hitzebedingten Fahrbahnschäden gerechnet werden. Bislang seien noch keine klassischen Hitzeschäden aufgetreten. Das kann sich jedoch in den kommenden Tagen ändern. Der Deutsche Wetterdienst erwartet am Wochenende Temperaturen von bis zu 38 Grad in Bayern.

Trockene Hitze gut für Getreide
3 von 15

Die Hitzewelle lässt viele Menschen schwitzen und stöhnen - für die Getreidebauern in Baden-Württemberg ist das Wetter dagegen gut. „Bei der Ernte der Wintergerste, die jetzt anläuft, ist es hilfreich, wenn es trocken ist“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Landesbauernverbandes, Horst Wenk, am Mittwoch. „Sonst können die Körner feucht werden und müssen getrocknet werden.“ Auch in den vergangenen Wochen seien die Wetterverhältnisse aus landwirtschaftlicher Sicht recht gut gewesen.

Kliniken rechnen mit mehr Notfällen
4 von 15

Krankenhäuser und Feuerwehr in Hamburg rechnen wegen der Wärme mit mehr Notfällen. Vielen alten Leuten mache die Hitze zu schaffen, sagte der Chefarzt der Geriatrie am Marienkrankenhaus, Daniel Kopf, am Mittwoch. Durch Flüssigkeitsmangel komme es schnell zu einem Blutdruckabfall und Kreislaufbeschwerden. Auch kleine Kinder seien gefährdet, erklärte der Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie am Asklepios-Westklinikum.

Schattenplätze beim Tennisturnier in Wimbledon
5 von 15

Mehr Platz in Wimbledon: Die Veranstalter des Tennisturniers reagierten auf die Hitze und verringerten die Zahl der Zuschauer auf 38 000. So sollen die Besucher bessere Chancen auf einen Platz im Schatten haben und leichter an die Wasser-Ausgabestellen kommen. Auch auf manchen Bahnhöfen in Großbritannien verteilten Zugbetreiber Wasser an wartende Reisende. Auf einigen Strecken müssen die Züge ihre Fahrt bremsen: Unter der brennenden Sonne können sich die Stahlschienen ausdehnen.

Schifffahrtsamt: Badeverbote unbedingt beachten
6 von 15

Das Wasser- und Schifffahrtsamt Heidelberg mahnt beim Baden und Schwimmen im Neckar zur Vorsicht. Badeverbote sollten unbedingt beachtet werden, sonst drohe Lebensgefahr, erklärte Leiter Jörg Huber am Mittwoch in Heidelberg. So könnten Schwimmer in der Nähe von Wehren und Schleusen in den Sog der Anlagen geraten. In der Fahrrinne in der Mitte des Neckars drohe Gefahr durch Schiffe, warnte Huber. Der Kapitän eines Transportschiffs könne im Umkreis von 200 Metern vor dem Schiffsbug keine Schwimmer oder kleinere Boote sehen.

Zur Abkühlung auf die Zugspitze
7 von 15

Hitzegeplagten in Bayern bietet sich neben dem Sprung ins kühle Nass auch ein Ausflug auf die Zugspitze an. Auf Deutschlands höchstem Berg wurden am Mittwochmittag kühle 11 Grad gemessen, wie Dirk Petzner von der Gipfelstation des Deutschen Wetterdienstes berichtete. Für die Zugspitze sei das allerdings eine hohe Temperatur: „Hier oben wird es selbst im Hochsommer selten wärmer als 14 bis 15 Grad.“ Die Nächte sind derzeit auf der Zugspitze frostfrei; die Tiefsttemperatur lag in der Nacht zum Mittwoch bei 6,6 Grad.

Und die Feinstrümpfe am Damenbein?  Bleiben sie ein Muss?
Beim Thema Nylonstrümpfe sind die Regeln etwas lockerer geworden: Frauen können auch mittlerweile ohne gehen, gerade im Hochsommer. Allerdings muss man auch sagen: Im strengen und konservativen Business oder bei Kundenkontakt werden Sie keine Frau finden - sofern sie ein Profi ist - die ihr Kostüm im Sommer ohne Nylons trägt. Mittlerweile gibt es nämlich wirklich perfekte Strümpfe.

Da wir gerade bei den Beinen sind: Welche Schuhe sind denn erlaubt?
Gehen wir vom normalen Business-Dresscode aus, dann sind Sandalen auf jeden Fall ein No-Go. Und zwar für Männer und Frauen. Ballerinas gehören nur an Ballerina-Figuren oder an Rennpferdbeine wie die von Nadja Auermann. Von Flip-Flops und ähnlichem will ich hier überhaupt nicht reden – ein Unding! Der geschlossene Schuh hat somit immer noch am meisten Stil.

Da gibt es keine Gnade?
Frauen können zur Not immer noch auf Peeptoes zurückgreifen. Die sehen noch einigermaßen komplett aus.

Zum Sommer gehören natürlich auch dünne Stoffe, die schnell die Geheimnisse darunter verraten.
Das geht gar nicht! Warum auch? Wer sich bei Hitze zum Beispiel für eine helle Hose entscheidet, muss hautfarbene Dessous darunter tragen. Ein No-Go sind auch durchsichtige Blusen. Muss ja auch nicht sein. Wozu gibt es Wochenenden?

Mann hat es im Büro nicht leicht. Quelle: dpa
Das Sakko muss bleiben

Mann hat es im Büro nicht leicht.

(Foto: dpa)

Gilt bei den Herren eigentlich die gleiche Regel oder gelten weiße Unterhemden nicht als Geheimnis?
Weiße Hemden werden eigentlich generell ohne Unterhemd getragen. So. Damit es jetzt alle endlich mal wissen. Unterhemden sind Unterwäsche und Unterwäsche sollte man einfach nicht sehen. Also entweder ohne Unterhemd, denn nichts sieht man mehr als ein weißes Unterhemd, oder ein hautfarbenes Unterhemd. Hört sich schrecklich an, sieht aber gut aus.

Das alles klingt ziemlich streng. Was ist denn mit ein wenig mehr Mut zu Farbe und Muster. Gibt es dafür auch Vorschriften?
Natürlich! Und es gibt noch was: Stil und den guten Geschmack. Hinzu kommen die Branche, die Position und die Rolle, die die einzelne Person verkörpert oder verkörpern soll. Greift im Business eine Frau im Winter zum sehr kurzen Leo-Röckchen, dazu dunkle Nylons mit hellen Pumps,  können wir uns vorstellen, was im Sommer folgt. Und wenn ein Mann im Winter Krawatten mit Fröschen trägt, können wir davon ausgehen, dass im Sommer die Schmetterlinge folgen.

Bernhard Roetzel: Würdevoll schwitzen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hitze-Dresscode - „Sie müssen nicht halb nackt rumlaufen“

3 Kommentare zu "Hitze-Dresscode: „Sie müssen nicht halb nackt rumlaufen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer hier spießig ist, ist ja wohl überdeutlich!

  • Sorry Herr Roetzel, was ist besser -Bis oben zugenöpft und verschwitzt beim Kunden aufzutreten oder gutaussehend im kurzen Hemd. Fragen Sie doch mal die Kunden. Ich habe als Banker stöndig mit Kunden zu tun und die finden es gut, wenn ich frisch und im krzen Hemd bei Ihnen erscheine. Der Vorgänger hat schon recht, das wir hier es mit Regeln aus dem Mittelalter zu tun haben. Mit welchen Recht wollen Sie eigentlich die Kleiderordnnung in Unternehmen bestimmen.

  • Nun da haben sich zwei ewig Gestrige zusammen getan an denen alle Zeichen der Zeit abgeprallt sind. In wirklich erfolgreichen Unternehmen wie Google sind Krawatten heute verpoent. Ich bezahle keinen meinen Mitarbeiter dafür zu Schwitzen. Die sollen volle Leistung bringen und sich nicht durch antiquierte Regeln behindern lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%