Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Radler in Gefahr

Irgendwie haben es erwachsene Radfahrer geschafft, zur einzigen Bevölkerungsgruppe zu werden, die auf Deutschlands Straßen massenhaft stirbt – und über deren Tod man problemlos Witze machen darf.

(Foto: dpa)

Kolumne Haltungsnote Sixt wirbt mit überfahrenen Radfahrern – dürfen die das?

Ein Werbemotiv sorgt für Stirnrunzeln – auf und neben der Straße. Wer gilt als Minderheit Erster und Zweiter Klasse?
Kommentieren

Liebe Leser, keine Sorge, dies wird keine Abhandlung über die Frage, was Satire darf oder was nicht. Die Autovermietung Sixt ist schließlich seit Jahren dafür bekannt, dass sie mit satirischer Werbung Grenzen überschreitet – und mit der anschließenden Aufregung ihre Bekanntheit steigert.

Genau in diese Kategorie gehört auch ein fiktive Autoaufkleber, den das Social Media Team von Sixt bereits Anfang Oktober via Twitter verbreitet hat, der aber erst in den letzten Tagen das beabsichtigte Shitstörmchen ausgelöst hat. Am Anfang steht ein zwinkernder Smiley, danach folgt eine Strichliste damit, was man als Autofahrer so verbrochen hat: Ampeln, Katzen und Fahrradfahrer überfahren.

Der Autoverleiher hat Werbemotiv und Tweet mittlerweile zurückgezogen.
Tweet von Sixt

Der Autoverleiher hat Werbemotiv und Tweet mittlerweile zurückgezogen.

Wobei, eine Haltungsnote müssen wir dann doch mal gleich am Anfang vergeben. Dieser Zwinkersmiley mit rausgestreckter Zunge – das geht echt gar nicht. Gibt es im wirklichen Leben Menschen, die ihre satirischen Bemerkungen kennzeichnen, indem sie seitlich die Zunge rausstrecken? Bitte nicht! Ganz ausschließen lässt es sich kaum. Gerade erst wurde ein isoliert lebender Indianerstamm im Amazonasgebiet entdeckt, der nicht ganz so ernst gemeinte Bemerkungen kennzeichnet, indem er mit Zeige- und Mittelfinger beider Hände fiktive Anführungsstriche in die Luft malt.

Doch, wirklich stand bei „Geo“. So verrückt, diese Welt.

Aber zurück zum Thema. Es soll hier um die Radfahrer gehen und um die Frage, warum sie es bislang nicht geschafft haben, in den privilegierten Kreis jener Minderheiten vorzudringen, über die man KEINE Witze macht – selbst bei Sixt nicht.

Die Pointe, um die es bei dem Twittermotiv geht, ist ja offenbar, dass da ein fiktiver Autofahrer stolz darauf ist, wie viele Radfahrer er schon umgenietet hat. Und wie viele Hunde und rote Ampeln er schon überfahren hat, aber das lassen wir mal beiseite. Über diese beiden Aspekte hat sich bei Twitter niemand aufgeregt. Hunde haben offenbar noch weniger Lobby als Radfahrer. Aufjaul!

Stellen wir uns zu Übungszwecken doch einfach mal drei andere Werbemotive der gleichen Machart vor:

1. Der führende Hersteller von Baseballschlägern wirbt mit einem Aufklebermotiv, auf dem ein stilisierter Farbiger zu sehen ist, daneben eine Strichliste. Das Ganze wird gepostet mit dem Spruch: „Es gibt immer den einen Freund, der es beim Zuschlagen ein wenig übertreibt“, Zungeraus-Zwinkersmiley.

2. Ein Kondomhersteller wirbt mit einer stilisierten Frau im sehr kurzen Rock, dazu die Strichliste und der Satz: „Es gibt immer den einen Freund, der es im Bordell ein wenig übertreibt. Zungeraus-Zwinkersmiley.

3. Wir lassen alles wie es bei Sixt ist, ändern nur leicht das Fahrradmotiv, so dass es eindeutig als Kinderrad zu erkennen ist (so mit ganz kleinen Rädern und einem Wimpel am Gepäckträger).

Wie, diese drei Vorschläge findet jetzt keiner mehr witzig? Wieso, wo ist denn das Problem? Beziehungsweise: Wo ist der Unterschied?

Ja, das frage ich mich auch. Irgendwie haben es erwachsene Radfahrer geschafft, zur einzigen Bevölkerungsgruppe zu werden, die auf Deutschlands Straßen massenhaft stirbt und über deren Tod man problemlos Witze machen darf.

Denn mal ehrlich: Sooo groß war die Aufregung über das Sixt-Motiv bei Twitter jetzt auch wieder nicht. Gefühlt die Hälfte der Empörten trug im Übrigen schon auf ihrem Profilbild einen Radlerhelm, muss also nicht weiter ernst genommen werden. Unter den gut 70 Menschen, die das Sixt-Motiv Stand Freitagmittag sogar geliked hatten, befand sich hingegen nur ein einziger bekennender FDP-Politiker. Es handelte sich also offenbar um einen breiten Querschnitt der Bevölkerung.

Kurz die Fakten: 2017 starben in Deutschland 382 Radfahrer im Straßenverkehr. Überproportional häufig handelte es sich dabei um Kinder oder Senioren. Also eher nicht um den mythenumwehten „Rüpelradler“, der in jeder Diskussion über rücksichtslose Autofahrer sofort als Gegenargument auftaucht. Wobei kein einziger Fall bekannt ist, bei dem einer dieser legendären „Rüpelradler“ einen Autofahrer im Straßenverkehr getötet oder ernsthaft verletzt hat.

Allein 137 Radfahrer starben hingegen bei sogenannten Abbiegeunfällen. Typischer Verlauf: Autofahrer biegt ab, sieht den Radfahrer neben ihm nicht, zack, schon isses passiert. In seinen letzten Lebenssekunden kann sich der Radfahrer, sofern katholischer Konfessionsangehörigkeit, damit trösten, dass ihn am Unfall keine Schuld trifft. Der Aufenthalt im Fegefeuer wird mithin nicht zusätzlich verlängert.

Wobei, liebe Sixt-Fahrer, dieser Abbiegetrick auf Dauer auch langweilig wird. Spätestens ab dem achten Radfahrer, den man mit dieser Masche erwischt hat, sehnt man sich nach ein bisschen Abwechslung – und schnappt sich den neunten vielleicht per Autotür-Bodyckeck.

Hinweise erwünscht.
Polizei-Tweet

Hinweise erwünscht.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Polizei den Fahrer noch gefunden hat, denn sonst zählt das ja gar nicht als bestätigter Abschuss für die Strichliste. Und kleine Warnung an Nachahmer: bei Sixt unbedingt vorher die Selbstbeteiligung auf null reduzieren. Gerade Rad fahrende Kinder tragen heute häufig Helme. Da sind Dellen im Blech nicht auszuschließen. Zungeraus-Zwinkersmiley.

In seiner Kolumne „Haltungsnote“ beschäftigt sich Christian Rickens mit den großen und kleinen Stilfragen des Lebens.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kolumne Haltungsnote - Sixt wirbt mit überfahrenen Radfahrern – dürfen die das?

0 Kommentare zu "Kolumne Haltungsnote: Sixt wirbt mit überfahrenen Radfahrern – dürfen die das?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.