Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Peter Lindbergh

Der international bekannte Modefotograf wuchs im Ruhrgebiet auf.

(Foto: dpa)

Liebling der Supermodels Der Starfotograf Peter Lindbergh ist tot

Er hat die Modefotografie revolutioniert und den Kult der Supermodels geschaffen. Nun ist Peter Lindbergh im Alter von 74 Jahren gestorben.
Update: 04.09.2019 - 18:05 Uhr Kommentieren

Paris Peter Lindbergh prägte eine ganze Modelgeneration. Er schuf mit seinen Bildern das Phänomen der Supermodels in den 1990er-Jahren, fotografierte Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Cindy Crawford und Kate Moss. Der deutsche Modefotograf, einer der berühmtesten seiner Zeit, ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

Lindbergh wurde am 23. November 1944 als Peter Brodbeck in Polen geboren. Aufgewachsen in Duisburg, machte er eine Lehre als Schaufensterdekorateur, studierte dann freie Malerei in Krefeld, bevor er 1978 mit einer Fotoserie im „Stern“ den Durchbruch schaffte und nach Paris zog.

Im Gegensatz zum Klischee der Branche wirkte Lindbergh kein bisschen extravagant. Ein schwarzes T-Shirt reichte ihm, dazu eine Kappe mit der Aufschrift „Peter“. In der exklusiven Szene leistete er sich weiterhin den Tonfall des Ruhrpotts, mit seinem lauten Lachen erinnerte er ein wenig an Fernsehkommissar Schimanski. Authentisch war er, deshalb schenkten die Models ihm ihr Vertrauen. Er arbeitete für die großen Zeitschriften, für „Vogue“, „Harper‘s Bazaar“, „The New Yorker“, „Vanity Fair“ und den „Stern“.

Berühmt war Lindbergh für seine Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Bei seinen Modefotos stellte er die Persönlichkeit der Frauen in den Vordergrund, womit er einen neuen, ungeschminkten Stil der Modefotografie schaffte. So wurden aus den Mannequins die Supermodels.

„Mich interessieren Frauen, die selbst etwas zu sagen haben und Selbstbestimmung ausstrahlen“, sagte Lindbergh einmal. 1988 steckte er sechs Supermodels in Herrenhemden, dies galt als Initialzündung für die Ära der Supermodels.

Peter Lindbergh und seine Fotografie
Photobiennale 2010 in Moskau
1 von 7

In Moskau präsentierte der Fotograf 2010 eine Auswahl seiner besten Werke.

(Foto: imago stock&people)
Werbekampagne
2 von 7

Ein Werbeplakat der Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ von 2006 zeigt das deutsche Topmodel Claudia Schiffer, fotografiert von Peter Lindbergh.

(Foto: dpa)
Ausstellung in Berlin
3 von 7

Ein Foto der großen französischen Schauspielerin Jeanne Moreau war 2010 in der Ausstellung „ On Street“ zu sehen.

(Foto: ddp images / Steffens)
Kate Moss
4 von 7

Auch ein Lindbergh-Foto des britischen Models war in der Berliner Ausstellung „On Street“ zu sehen.

(Foto: ddp images / Steffens)
Pirelli-Kalender
5 von 7

Für den 2017er-Kalender des Reifenherstellers fotografierte Lindbergh die australische Schauspielerin Nicole Kidman.

(Foto: dpa)
Pirelli-Kalender
6 von 7

Auch die US-Schauspielerin Julianne Moore setzte Lindbergh für den Kalender in Szene.

(Foto: dpa)
Douglas-Kampagne
7 von 7

Im Mai 2018 zeigte Lindbergh sich in Berlin mit den Models Cara Delevingne (r.) und Amber Valetta.

(Foto: dpa)

Man habe ihn zum Modefotografen erkoren, dabei habe er sich nie als solcher empfunden, wie er kürzlich in einem Interview erklärte. Ihm seien die Seelen der Menschen wichtig, in die er versuche so tief wie möglich zu blicken. Mode-Guru Karl Lagerfeld schrieb einmal über Lindberghs Fotos: „Die Mode spielt darin nie die Hauptrolle.“

Auch waren es seine Natürlichkeit, Offenheit und Fröhlichkeit, die ihn zum Lieblingsfotografen vieler Models machte. Die Deutsche Nadja Auermann mutmaßte einmal, er habe wohl „als Kind die Sonne verschluckt“. Und Charlize Theron, die südafrikanisch-amerikanische Schauspielerin, würdigte ihn nach seinem Tod auf Twitter nicht nur als Genie, als einen absoluten Meister, der sein Handwerk beherrschte, sondern als einen Mann voller Wärme und Freundlichkeit. Einer der besten Menschen, dem sie je begegnet sei, schrieb die 44-Jährige.

Für Lindbergh war schlechte Laune eine Art Zeitverschwendung. Er habe keine Gründe gehabt, sich über irgendetwas in seinem Leben aufzuregen, sagte er. „Ich habe wirklich sehr viel Glück gehabt“, meinte er bescheiden. Zuletzt kritisierte er intensiv die Entwicklung der Modefotografie. Die intensive Bildbearbeitung mit Photoshop töte jedes Leben ab, so seine Kritik.

Bis zum Schluss arbeitete er. Für die aktuelle September-Ausgabe der britischen „Vogue“ steuerte er Fotos von Salma Hayek und Umweltaktivistin Greta Thunberg bei. Schönheit, sagte er oft, ist undefinierbar: „Wir Fotografen sind da, um Frauen von der Diktatur der Schönheit und der Jugend zu befreien.“

Mehr: Der Fotograf David Bailey hat mit seinen Werken Stars Denkmäler gesetzt – und für den Brexit gestimmt. Ein Besuch bei einer lebenden Legende.

Startseite

Mehr zu: Liebling der Supermodels - Der Starfotograf Peter Lindbergh ist tot

0 Kommentare zu "Liebling der Supermodels: Der Starfotograf Peter Lindbergh ist tot"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote