Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mautgebühren So viel muss man für eine Autoreise durch Europa bezahlen

Wer mit dem Auto durch europäische Nachbarländer reist, muss meist Autobahngebühren zahlen. Von einem einheitlichen Prozedere kann jedoch keine Rede sein. Ein Überblick.
Kommentieren
In vielen europäischen Ländern werden für Reisende Autobahngebühren fällig. Quelle: Shutterstock
Fahrzeuge beim Passieren einer Mautstelle

In vielen europäischen Ländern werden für Reisende Autobahngebühren fällig.

(Foto: Shutterstock)

DüsseldorfEin Großteil der Deutschen reist noch immer bevorzugt mit dem Auto – und das durchaus nicht nur innerhalb Deutschlands. Einer Umfrage aus dem Jahr 2016 zufolge plant fast jeder dritte Deutsche auch für den Sommerurlaub in anderen europäischen Ländern fest das eigene Auto ein.

Zwei von drei Autofahrern schrecken demnach auch vor Strecken von 500 bis 2000 Kilometern nicht zurück. In vielen Fällen führt die Fahrt also über mehrere Landesgrenzen hinweg.

Damit der Roadtrip an die nächstgelegene Küste so entspannt verläuft wie erhofft, gilt es jedoch einiges zu beachten. Denn: Auf dem Weg durch europäische Nachbarländer sind Reisende mit verschiedensten Autobahngebühren konfrontiert.

Mal wird nach gefahrener Strecke abgerechnet, mal sollte eine gültige Vignette an der Frontscheibe kleben, mal warten SMS- und Vorab-Bezahlsysteme auf die Autofahrer. Ein Überblick über die Regelungen in verschiedenen europäischen Ländern des Online-Reiseportals weg.de:

Österreich

Wer über die Alpen in Richtung Süden reist, kommt seit 1997 nicht mehr um Österreichs Autobahnvignette herum. Der an der Windschutzscheibe angebrachte Aufkleber, umgangssprachlich auch „Pickerl“ genannt, kostet derzeit 9,20 Euro und ist zehn Tage lang auf allen Autobahnen des Alpenstaats gültig.

Eine Ausnahme bildet die Brennerautobahn an der italienischen Grenze: Da sie nur teilweise in Österreich verläuft, fällt hier eine zusätzliche Gebühr an. Die einfache Fahrt kostet für Pkw, Motorräder und Wohnmobile ab der Auffahrt Innsbruck-Süd 9,50 Euro.

Ebenfalls zu beachten: Nur im Fall eines Ladenkaufs ist die erstandene Vignette sofort gültig. Wegen des im Online-Handel gültigen Rücktrittsrechts erlangen im Internet gekaufte Vignetten erst 18 Tage nach Kaufdatum ihre Gültigkeit.

Tschechien

Sowohl Autobahnen als auch Schnellstraßen sind in Tschechien kostenpflichtig. Eine Zehn-Tages-Vignette kostet umgerechnet etwa zwölf Euro, die Monatsvignette ist mit 18 Euro verhältnismäßig günstig. Wichtig zu wissen: Auf Quittung und Aufkleber muss das Fahrzeugkennzeichen eingetragen werden.

Frankreich

Die klassische Autobahnvignette gibt es in Frankreich nicht. Je nach gefahrener Strecke und Fahrzeugklasse wird stattdessen eine individuelle „Péage“, wie die Mautgebühr in Frankreich genannt wird, fällig. Bezahlt werden kann in bar oder per Kreditkarte an jeder Autobahnabfahrt. Auch eine elektronische Zahlung über Mautboxen ist möglich, bedarf jedoch entsprechender technischer Vorrichtungen.

Italien

Italiens Autobahngebühr, genannt „Pedaggio“, ist streckenabhängig. Zudem hängt der zu zahlende Preis von der der Höhe des Fahrzeugs und von der Zahl der Achsen ab. Die Zahlung erfolgt beim Verlassen der Autobahn bar oder per Kreditkarte.

Das Mautsystem im Alpenland ist vergleichsweise einfach. Quelle: dpa
Schweizer Nationalstraße A2

Das Mautsystem im Alpenland ist vergleichsweise einfach.

(Foto: dpa)

Kroatien

Auch in Kroatien benötigen Urlauber keine Autobahnvignette. Stattdessen wird an der Autobahnabfahrt ein individueller Preis bezahlt – je nach zurückgelegter Strecke und Fahrzeughöhe. Bezahlt werden kann in bar, per EC/Maestro-Karte oder Kreditkarte.

Schweiz

Das Gebührensystem in der Schweiz ist vergleichsweise einfach, für Durchreisende dafür aber auch entsprechend teuer: Alle Autobahnen und Nationalstraßen sind gebührenpflichtig und es gibt nur eine Jahresvignette für umgerechnet etwa 40 Euro. Gültig ist diese jeweils vom ersten Dezember eines Jahres bis zum 31. Januar des Folgejahres. Reisende erhalten die Vignette an Tankstellen, online oder bei Automobilclubs.

Slowenien

Autobahnen und Schnellstraßen sind in Slowenien generell gebührenpflichtig. Für Pkw bis 1,3 Meter Höhe und Wohnmobile unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht kostet eine Sieben-Tages-Vignette 15 Euro, eine Monats-Vignette 30 Euro. Urlauber erhalten diese an grenznahen Tankstellen und bei großen Automobilclubs.

Europäische Länder mit Mautgebühren in der Übersicht:

LandGünstigste Variante (Pkw)Gültigkeit
Bulgarien8 Euro7 Tage (Tagesvignette kostenlos)
Frankreichindividuell
Griechenlandindividuell
Italienindividuell
Kroatienindividuell
Mazedonienindividuell
Österreich9,20 Euro10 Tage
Polenindividuell
Portugalindividuell
Rumänien3 Euro7 Tage
Schweizca. 40 Euro1 Jahr
Serbienindividuell
Slowakei10 Euro10 Tage
Slowenien15 Euro7 Tage
Spanienindividuell
Tschechienca. 12 Euro10 Tage
Ungarnca. 11 Euro10 Tage
Startseite

Mehr zu: Mautgebühren - So viel muss man für eine Autoreise durch Europa bezahlen

0 Kommentare zu "Mautgebühren: So viel muss man für eine Autoreise durch Europa bezahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote