Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Na Logo Wer sich hinter dem Fitnessarmbänder-Hersteller Fitbit verbirgt

Es gibt so viele Marken – aber wer und was steckt eigentlich hinter der US-amerikanischen Firma Fitbit, dem Hersteller smarter Fitnesstracker?
Kommentieren
Die Zielgruppe ist jung, dynamisch, gesundheits- und trendbewusst. Quelle: Fitbit
Fitbit Versa

Die Zielgruppe ist jung, dynamisch, gesundheits- und trendbewusst.

(Foto: Fitbit)

Name: Fitbit

Gegründet: 2007 von James Park, bis heute CEO, und Eric Friedman. Beide hatten keine Ahnung von Produktionsprozessen, aber den festen Glauben daran, dass man Sensoren am Körper tragen sollte, um das Leben fortan messbar gesünder und aktiver zu gestalten.

Sitz: San Francisco

Besitzer: Den Börsengang 2015 nutzten auch die Gründer, um ihre Anteile auf wenige Prozent zu reduzieren. Heute gehören die üblichen Großinvestoren wie Vanguard und Blackrock zu Fitbits größten Aktionären.

Das Logo: Das Logo von Fitbit besteht aus einer Raute aus türkisen Punkten, die nach rechts, hin zum Fitbit-Schriftzug, größer werden. Das soll die stetige Selbstoptimierung der Fitbit-Nutzer symbolisieren.

Zahlen, bitte! Von Leistungssteigerungen kann zumindest bei Fitbits Aktienkurs keine Rede sein. Nach einem frühen Kurshoch von fast 48 Dollar ging es nur noch bergab. Heute mäandert der Fitbit-Kurs um sechs Dollar. Schuld sind die Konkurrenten Apple und Xiaomi, die Fitness-Tracker in ihre Smartphones und -watches eingebaut haben und Fitbit preislich von oben und unten in die Zange nehmen.

2018 sank Fitbits Jahresumsatz um 100 Millionen auf 1,51 Milliarden Dollar – bei einem Verlust von 185 Millionen Dollar.

Bekannt für: Preisgünstige Fitness-Tracker und hochwertige, modische Gadgets mit Basisfunktionen einer vollwertigen Smartwatch.

Die Kundschaft: Jung, dynamisch, gesundheits- und trendbewusst und immer am Puls der Zeit. So sieht sich der Fitbit-Kunde selbst. Weil sich Apple mit seiner „Watch“ aber im Premiumsegment breitgemacht hat, senkte Fitbit zuletzt die Preise. Die Firma braucht derzeit nicht hippere Kunden, sondern vor allem ein Mehr an Nutzern.

Philosophie: Fitbit will nach eigenen Aussagen Menschen inspirieren und sie in die Lage versetzen, gesünder und aktiver zu leben, und die dazu nötigen Produkte und Dienste anbieten, die sich nahtlos in den Alltag integrieren sollen.

Die Realität: Die vielseitigere Apple Watch hat Fitbit vom Erfinder einer ganzen Produktkategorie zum One-Trick-Pony degradiert. Fit für den Wettbewerb wirkt das Unternehmen derzeit nicht.

Dieser Text ist entnommen aus dem Handelsblatt Magazin N°3/2019. Das komplette Handelsblatt Magazin als PDF downloaden – oder gedruckt mit dem Handelsblatt vom 26. April 2019 am Kiosk erwerben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Na Logo - Wer sich hinter dem Fitnessarmbänder-Hersteller Fitbit verbirgt

0 Kommentare zu "Na Logo: Wer sich hinter dem Fitnessarmbänder-Hersteller Fitbit verbirgt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.