Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Naturkosmetik „Deutschland ist der größte Markt in Europa“

Naturkosmetik verlässt immer mehr sein Mauerblümchendasein. Doch es fehlen noch klare gesetzliche Regelungen. Dpa sprach mit der Naturkosmetik-Expertin Elfriede Dambacher über den neuen Trend.
2 Kommentare
Produkte des Naturkosmetikherstellers Weleda. Naturkosmetik wird immer mehr zum Trend. Quelle: dpa

Produkte des Naturkosmetikherstellers Weleda. Naturkosmetik wird immer mehr zum Trend.

(Foto: dpa)

StuttgartWas ist überhaupt Naturkosmetik?
Dambacher: „Es gibt keine klare gesetzliche Regelung, was Naturkosmetik ist. Das führt dazu, dass wir eine Vielzahl von Siegeln haben. Es gibt unter anderem Siegel, die als Standard mit festen Kriterien für Naturkosmetik Produkte zertifizieren, aber auch solche, die beispielsweise Nachhaltigkeit oder die Verträglichkeit prüfen. Für die Konsumenten wäre es wünschenswert, es gäbe eine deutliche Orientierung.“

Wie hat sich der Markt entwickelt?
Dambacher: „Deutschland ist der größte und stärkste Markt in Europa. Ein Grund dafür ist auch, dass mit Weleda, Dr. Hauschka und Annemarie Börlind die größten und ältesten Hersteller hier beheimatet sind. 2012 wird es ein leichtes Wachstum geben, aber nah an der Stagnation. Es liegt auch daran, dass es einen erheblichen Strukturwandel vom Vertrieb gibt. Wir haben zwar ein starkes Wachstum in den Drogeriemärkten, aber die traditionellen Vertriebswege wie Reformhäuser und Bioläden gewinnen zu wenig neue Kunden.“

Elfriede Dambacher, Branchenexpertin für Naturkosmetik. Quelle: dpa

Elfriede Dambacher, Branchenexpertin für Naturkosmetik.

(Foto: dpa)

Was muss sich ändern?
Dambacher: „Die Herausforderung der Branche ist es, die Vorteile, die Naturkosmetik bietet, so zu kommunizieren, dass sie neue Kunden erreicht. Klassische Marketingkonzepte reichen nicht, um die modernen, urbanen Zielgruppen zu erreichen. Da ist viel mehr Kreativität gefordert. Naturkosmetik muss auch Spaß machen, es darf nicht ausschließlich um die Ökologie gehen.“

Welche Trends gibt es in Sachen Naturkosmetik?
Dambacher: „Ein ganz klarer Trend ist hin zu Spezialprodukten mit hoher Effektivität und Verträglichkeit. Ein Trend ist, die Funktionalität zu verbessern. Pflanzenstammzellen sind momentan ein Thema. Weltweit sind viele Scouts unterwegs, um Pflanzen aufzuspüren, die innovative, effektive Wirkstoffe haben.“

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Naturkosmetik: „Deutschland ist der größte Markt in Europa“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Danke für den Artikel. Ja, die wahren Naturkosmetik-Hersteller wie Weleda und Co. sollen sich nicht in die zweite Reihe schubsen lassen, nur weil das Marketing von den Nachahmern besser ist. Es ist für den Verbraucher ärgerlich, dass andere Kosmetikhersteller auf den "Natur-Boom" aufspringen, liest man dann die Inhaltsstoff-Liste merkt man, dass es nur ein "grüner Anstrich" ist.

  • "Naturkosmetik"
    "trend zu Pflanzenstammzellen"

    Wunderbar natürlich, natürlich, wunderbar.

Serviceangebote