Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tourismus-Trend Vegane Hotelsuite bis Rohkost-Fasten: Die Reisebranche will die Veganer erobern

Schluss mit dem langweiligen Beilagensalat: Die Reisebranche schneidert immer mehr Angebote für Veganer und Vegetarier zurecht. Der Trend reicht bis ins Luxussegment.
Kommentieren
Pflanzliche Ernährung wird auch auf Reisen zum Trend. Quelle: dpa
Vegane Gourmetküche

Pflanzliche Ernährung wird auch auf Reisen zum Trend.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die vegane Start-up-Szene boomt und Fleischersatzproduzenten wie Beyond Meat feiern Erfolge. Denn immer mehr Menschen wollen auf Fleisch und andere tierische Produkte verzichten. So verzeichnen vegane Produkte nach Angaben des Vegetarierbunds seit 2008 jedes Jahr ein Umsatzplus von etwa 30 Prozent. In Deutschland soll es inzwischen mehr als eine Million Veganer geben. Hinzu kommen Vegetarier und andere, die dieser Ernährungsform offen gegenüberstehen.

Diese Entwicklung wirkt sich auch auf die Reiseindustrie aus. Die Tourismusbranche hat die überdurchschnittlich junge, urbane und kaufkräftige Gruppe der Veganer als Kunden für sich entdeckt. Fernab vom All-you-can-eat-Buffet und von Pauschalreisen sucht diese Konsumentengruppe auf Reisen vor allem individuelle Erfahrungen – und will auch im Urlaub nicht auf die bevorzugte Ernährung verzichten.

Gerade unterwegs kann pflanzliche Ernährung aufgrund von Sprachbarrieren oder lokalen Essgewohnheiten schwierig werden. Pauschalangebote oder Gruppenreisen mit veganen Reiseangeboten verschaffen Abhilfe. Sie bieten lokale Spezialitäten statt eines langweiligen Beilagensalats als einzige Veggie-Option – ohne, dass Touristen dafür selbst örtliche Läden durchforsten müssen.

Gerade in Deutschland finden sich einige Start-ups, die den Vegan-Boom für sich nutzen wollen, beispielsweise der Reiseveranstalter Vegan Reisen mit Touren in Afrika und Südamerika. Unter dem ebenfalls beliebten Stichwort „Eco Travel“ bietet das Unternehmen Reisenden die Möglichkeit, sich pflanzlich zu ernähren und hat auch Kompensationen für die durch die Anreise im Flugzeug entstandenen Umweltsünden im Angebot.

Das Start-up Vegan Travel, 2013 in Münster gegründet, will der etwas angestaubten und angesichts der Klimakrise in Verruf geratenen Kreuzfahrt einen grüneren Anstrich geben. Im Programm des Reiseveranstalters stehen Donauflussfahrten, Touren durch Patagonien und Silvesterfahrten durch Südostasien – jeweils begleitet von mehrgängigen pflanzlichen Menüs und Buffets. So will das junge Unternehmen eine spezialisierte, internationale Kundschaft ansprechen.

Auch die Restaurants in den Reisedestinationen stellen sich um. Quelle: dpa
Alle vegan

Auch die Restaurants in den Reisedestinationen stellen sich um.

(Foto: dpa)

Derweil bietet der US-Anbieter VegVoyages Gruppenangebote für Reisen in unterschiedliche Länder an – Food-Touren inklusive. Die meisten davon führen Touristen an Orte, deren Küche schon traditionellerweise überwiegend fleischlos ist – wie in Indien. Auch Israel und die touristischen Regionen Südostasiens gelten als veggiefreundlich.

Angewiesen auf die Dienste der Start-ups sind vegane Urlauber allerdings nicht. Selbst große Reiseveranstalter wie TUI haben mittlerweile immer mehr vegane Hotels und Gasthöfe im Angebot. Innerhalb Deutschlands sind dabei vor allem gesundheitsorientierte Programme wie Bio-Bauernhöfe, Genusswandern und Rohkost-Fasten beliebt. Sie kommen gerade bei Teilzeit-Veganern gut an, die im Urlaub mal etwas Neues ausprobieren wollen.

Kopfkissen ohne Daunen

Auf dem Programm stehen neben der Ernährung zumeist auch Wellness und Yogakurse. Online-Portale wie Veggie-Hotels geben einen Überblick über die Unterkünfte. Die Besonderheit bei rein veganen Hotels: Sie achten neben der pflanzlichen Ernährung auch auf Kopfkissen ohne Daunen und tierversuchsfreie Kosmetika.

Inzwischen reicht der Trend bis ins Luxus-Segment: Im Londoner Bankside Hilton hat Anfang des Jahres die erste vegane Hotelsuite der Welt eröffnet. 549 Pfund kostet eine Übernachtung dort, inklusive Check-in im separaten, lederfreien Wartebereich. Auf dem Zimmer warten vegane Snacks und mit ökologischen Waschmitteln gereinigte Laken. Auch das Essen vom Zimmerservice ist komplett vegan.

Dass vergleichbare Dienstleistungen bald auch in weitere Hotels einziehen, ist wahrscheinlich. Aufgrund der wachsenden Anzahl der Veggies ist ein Ende der Nachfrage nicht in Sicht. Veganes Reisen hat das Potenzial, zu einer langfristig erfolgreichen Branche zu werden.

Mehr: Beyond Meat konkretisiert seine Börsenpläne. Anleger warten darauf, weil es sonst kaum frische Aktien gibt.

Startseite

Mehr zu: Tourismus-Trend - Vegane Hotelsuite bis Rohkost-Fasten: Die Reisebranche will die Veganer erobern

0 Kommentare zu "Tourismus-Trend: Vegane Hotelsuite bis Rohkost-Fasten: Die Reisebranche will die Veganer erobern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote