Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Harvey Weinsteins Missbrauchsskandal Wie aus einem schlechten Film

Blockbuster wie „Pulp Fiction“ oder „The King’s Speech“ machten den New Yorker Filmproduzenten zur Legende. Nun kommt peu à peu ans Licht, dass der 65-Jährige Schauspielerinnen sexuell bedrängt haben soll.
09.10.2017 - 06:18 Uhr
Er war einer der mächtigsten Männer in der Filmindustrie - und missbrauchte diese Macht offenbar. Quelle: Reuters
Harvey Weinstein bei den Oscars:

Er war einer der mächtigsten Männer in der Filmindustrie - und missbrauchte diese Macht offenbar.

(Foto: Reuters)

New York Nun laufen Harvey Weinstein auch noch die Anwälte davon. Die Bürgerrechtsanwältin Lisa Bloom will den legendären Filmproduzenten nicht mehr verteidigen, ein Kollege von ihr folgt. Die genauen Gründe sind unklar. Klar ist aber, dass Weinstein immer tiefer in einem Missbrauchsskandal versinkt, den die „New York Times“ aufgedeckt hat.

Ein typischer Fall, der allerdings schon 20 Jahre zurückliegt, soll so verlaufen sein: Weinstein lud die Schauspielerin Ashley Judd zum Frühstück in ein Hotel in Beverly Hills. Sie erwartete ein Gespräch übers Geschäft. Er empfing sie statt beim Büfett in seinem Zimmer und erwartete sie im Bademantel. Und bot ihr eine Massage an – verbunden mit der Aufforderung, ihm beim Duschen zuzuschauen. Judd ergriff damals die Flucht.

Die beiden Schauspielerinnen traten mit ihren Vorwürfen gegen Weinstein die Enthüllungen los. Quelle: AP
Rose McGowan und Ashley Judd:

Die beiden Schauspielerinnen traten mit ihren Vorwürfen gegen Weinstein die Enthüllungen los.

(Foto: AP)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%