Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Let's Dance-Finale Sarpei tanzt sich zum Sieg

Einst war er Fußballnationalspieler, jetzt ist er „Let's Dance“-Sieger: Hans Sarpei. Doch das Finale der achten Staffel wurde von einem Unfall überschattet – Ekaterina Leonova ist bei ihrem Auftritt heftig umgeknickt.
06.06.2015 - 09:27 Uhr Kommentieren
Minh-Khai Phan-Thi und Profitänzer Massimo Sinato im Coloneum in Köln – kurz vor ihrem Unfall. Quelle: dpa
Tanzshow „Let's Dance“

Minh-Khai Phan-Thi und Profitänzer Massimo Sinato im Coloneum in Köln – kurz vor ihrem Unfall.

(Foto: dpa)

Köln Der ehemalige ghanaische Fußballnationalspieler Hans Sarpei flippte förmlich aus vor Freude. Kaum war klar, dass er der Gewinner der achten „Let's Dance“-Staffel ist, rannte der 38-Jährige wild hüpfend über die RTL-Bühne, schmiss sich auf den Rücken und zuckte mit den Hüften.

Einen kurzen Moment später war auch schon seine Profi-Tanzpartnerin Kathrin Menzinger über ihm. Die Zweitplatzierte, die Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi, bückte sich zum Gratulieren zu den beiden am Boden Liegenden hinunter und lachte tapfer. Ihr Partner Massimo Sinato zog ein langes Gesicht.

Dabei hatte doch selbst der strenge Juror Joachim Llambi die Zweitplatzierten als Favoriten gesehen. „Die Paare haben sich nicht viel gegeben, aber Minh-Khai war meiner Meinung nach eine Nasenspitze vorn“, sagte Llambi nach der Sendung. „Nun muss ich nur noch meiner Frau das Tanzen beibringen“, stammelte indessen Sarpei im Siegestaumel mit Schweiß auf der Stirn. Der Ex-Fußballer hatte am Freitagabend vor allem „Hüft-technisch“ alles gegeben und in den drei einstudierten Tänzen Lockerheit bewiesen.

Den dritten Platz belegten der Olympiasieger und Gewichtheber Matthias Steiner und seine Partnerin Ekaterina Leonova. Doch die beiden hatten gegen Ende ganz andere Sorgen. Sie schienen einfach nur froh, die Siegerehrung überhaupt gemeinsam auf der Bühne erleben zu können. Wenn auch sitzend auf einem roten Sofa. Leonova umklammerte dabei einen Teddy.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Denn das letzte Drittel der Sendung wurde von einem Unfall überschattet: Die 28-Jährige war nach einer Hebefigur bei der Landung auf dem Parkett kräftig umgeknickt, zog die Einlage im Dirndl vor Bergpanorama-Kulisse aber weiter durch. Kaum war jedoch die Performance zu Ende, sackte sie mit schmerzverzerrtem Gesicht in sich zusammen.

    Das Publikum stockte. Steiner war ratlos. Moderator Daniel Hartwich versuchte die Situation dagegen einfach „wegzumoderieren“: „Ist Ekaterina nicht ein Profi? Bis zum letzten Tanz hat sie damit gewartet“, rief er Richtung Publikum - und erntete einige Buh-Rufe. Auch im Netz fiel das Urteil für diesen Satz vernichtend aus. So schrieb ein Twitter-User: „Bei #LetsDance verletzt sich die Tänzerin & liegt da rum. Und der Hartwig hat nichts Besseres zutun, als dumme Kommentare abzugeben.“

    Netzgemeinde straft Moderatoren ab
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Let's Dance-Finale: Sarpei tanzt sich zum Sieg"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%