Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Von Andy Warhol bis Frank Sinatra: Das sind die legendärsten Silvesterlooks

Welche Männer haben es geschafft, besonders extravagant ins neue Jahr zu feiern? Eine Inspiration dafür, sich dieses Jahr modisch mehr zu trauen.
29.12.2019 - 14:33 Uhr Kommentieren

Berlin Bis zum späten 19. Jahrhundert waren Silvesternacht und Neujahr eine Familienangelegenheit, die Menschen gingen in die Kirche und dachten über das vergangene Jahr nach. Aber als die Menschheit sich dem goldenen Zeitalter näherte, den „Roaring Twenties“, lösten Partys mit Musik, Feuerwerk und Wunderkerzen die alten Gewohnheiten ab. 

Der Erfolg von Silvester ist im Wesentlichen drei Faktoren geschuldet: Uhren, Strom und dem Beginn der Metropolen. Denn mehr und mehr Menschen zogen in die Großstädte, in der Folge fanden mehr gesellschaftliche Events mit großer Aufmerksamkeit statt.

Erstmals dokumentiert ist das Feiern der Silvesternacht im Jahr 1916. In einem Artikel in der Washington Post vom 1. Januar berichtete die Zeitung: „Die New Yorker gaben sich dem Feiern und Toben hin. Der fröhlichste Silvesterabend seit langem“. Denn die Bewohner New Yorks feierten auf den Straßen, die Kirchenglocken läuteten um Mitternacht und der Broadway war hell beleuchtet. 

Laut Alexis McCrossen, Geschichtsprofessor an der Southern Methodist University und Autor des Buchs „Time's Touchstone“, ist der Aufschwung der Silvesternacht nämlich genau dieser Straßenbeleuchtung zu verdanken. „Als die Städte elektrifiziert wurden, wurde das Nachtleben erst möglich. Durch eine umfangreiche Straßenbeleuchtung, die Beleuchtung der Clubs oder Restaurants und elektrische Straßen- und U-Bahnen, die es den Menschen ermöglichten, sich effektiv in den Städten zu bewegen.“ 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch wurde es in diesen Jahren immer üblicher, dass sich mehr und mehr Menschen eigene Uhren leisten konnten. So war der Countdown und das Herunterzählen bis Mitternacht in den Haushalten möglich. „Da Silvester immer mehr zu einem Spektakel wurde, wählten die Frauen und Männer ihre Outfits sorgfältig aus, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken“, erklärt McCrossen in ihrem Buch.

    Und bevor in einigen Tagen der Sprung in ein neues Jahrzehnt ansteht, lohnt sich ein Blick in diese modische Vergangenheit der Silvesternächte. Von Kostümparties mit Frank Sinatra bis zu Andy Warhol im Smoking im Studio 54 – hier sind die legendärsten Outfit-Inspirationen für Silvester.

    „Black Tie“ im Studio 54: Andy Warhol und Jack Hailey (1987)

    1966 auf der Silverstparty von Truman Capote trug das Ehepaar weiße und schwarze Masken. Quelle: Bettmann/Getty Images
    Mia Farrow und Frank Sinatra

    1966 auf der Silverstparty von Truman Capote trug das Ehepaar weiße und schwarze Masken.

    (Foto: Bettmann/Getty Images)

    Wie könnte man über Silvesterparties sprechen und dabei nicht die Nächte des Studio 54 erwähnen? „Der Schlüssel zum Erfolg des Studio 54 ist, dass es eine Diktatur an der Tür und eine Demokratie auf der Tanzfläche ist“, hat Künstler Andy Warhol einmal über den New Yorker Club gesagt.

    So verrückt die Parties und Outfits dort auch sein konnten – man erinnere sich nur an den legendären Ritt von Bianca Jagger auf dem weißen Pferd –, so gediegen und zeitlos wurde sich zumindest modisch auf das Wesentliche besonnen. Die Frauen in glitzernden Cocktailkleidern, die Männer im Smoking. „Black Tie“ ist auch heute noch auf vielen Silvestereinladungen der Dresscode, wenn man klassisch und traditionell ins neue Jahr starten möchte. 

    Kostümparty: Frank Sinatra (1947 und 1966)

    Die Künstler auf einer Silvesterparty im legendären New Yorker Club Studio 54. Quelle: The LIFE Images Collection/Getty Images
    Jack Hailey und Andy Warhol

    Die Künstler auf einer Silvesterparty im legendären New Yorker Club Studio 54.

    (Foto: The LIFE Images Collection/Getty Images)

    Auch Frank Sinatra hat sich für Neujahr stets an „Black Tie“ gehalten, aber dennoch immer seinen eigenen modischen Twist gefunden. „Let’s start the new year right“ ist nicht nur einer der bekanntesten Silvestersongs von Sinatra, sondern auch ein Credo, das der Sänger sich jedes Jahr erneut zu Herzen nahm.

    1947, auf der Kostümparty des amerikanischen Comedian Phil Silvers, trägt er Turban und Samtmantel über seinem Smoking, und als er mit seiner Frau Mia Farrow 1966 die Silverstparty von Truman Capote besuchte, tragen sie schwarze und weiße Masken. Ein Accessoire, das auch in diesen Jahren an Silvester leicht und preiswert zu kopieren ist.

    Hut, Jeans und Muster-Sakko: Woody Harrelson (1986)

    1947 auf der Kostümparty des amerikanischen Comedian trugen Silvers (l.) und Sinatra Turban und Samtmantel über einem Smoking, Quelle: Archive Photos/Getty Images
    Phil Silvers und Frank Sinatra

    1947 auf der Kostümparty des amerikanischen Comedian trugen Silvers (l.) und Sinatra Turban und Samtmantel über einem Smoking,

    (Foto: Archive Photos/Getty Images)

    Heute macht Schauspieler Woody Harrelson mehr Schlagzeilen, indem er sich gegen den Klimawandel einsetzt, als dass er für seine Rollen oder seinen Stil gelobt wird. 1986 war das noch anders. Damals hat er seine Filmkarriere gerade gestartet, Harrelson spielte in seiner ersten Hollywood-Nebenrolle in „Wildcats“. Bis er seinen legendären Auftritt in „Natural Born Killers“ ergatterte, sollte es noch einige Jahre dauern, aber sein Style war bereits der eines Profis.

    Wer heute ein Seidensakko dieser Art sucht, das man auch in der Silvesternacht locker zu Jeans kombinieren kann, wird bei Ralph Lauren oder Versace fündig werden.

    Glitzersakko: Elton John (2016)

    Der Schauspieler kombiniert ein Seidensakko locker zu Jeans. Quelle: Ron Galella Collection/Getty Images
    Woody Harrelson und Carol Kane

    Der Schauspieler kombiniert ein Seidensakko locker zu Jeans.

    (Foto: Ron Galella Collection/Getty Images)

    Ob Gucci, Yohji Yamamoto oder Bob Mackie: Wenn es um die Designer und Looks der Bühnenoutfits von Elton John geht, könnte jeden Tag Silvester sein. Bis heute bevorzugt der britische Sänger allerdings seine Anzüge von Designer Richard James, die er auch während seiner „Million Dollar Piano“-Show zu Neujahr in Las Vegas getragen hat.

    Der Designer sagt, dass sein Team Tausende von Stunden an den Kostümen gearbeitet hat. „Das Ausmaß der Show war erstaunlich – wir haben 30 maßgeschneiderte Anzüge angefertigt, und jeder einzelne hat 90 Stunden für die Herstellung benötigt.“ So viel Aufwand muss man als Privatperson nicht für sein Glitzersakko betreiben. Bereits vorgefertigte Jackets gibt es von Dsquared2 und Hugo Boss.

    Minimalistisch in Schwarz: John Legend (2013)

    Der britische Sänger trug den Anzug von Designer Richard James auch während seiner „Million Dollar Piano“-Show zu Neujahr in Las Vegas. Quelle: WireImage/Getty Images
    Elton John

    Der britische Sänger trug den Anzug von Designer Richard James auch während seiner „Million Dollar Piano“-Show zu Neujahr in Las Vegas.

    (Foto: WireImage/Getty Images)

    Sänger John Legend gewann bereits einige Awards. Emmy, Grammy und Tony – und im Jahr 2019 wurde er auch noch zum „Sexiest Man Alive“ gewählt. Hier ist er mit seiner Frau Chrissy Teigen zu sehen: Silvester feiert Legend meist in einem reduzierten Look. In einem Anzug, ganz in Schwarz. Meist wählt Legend für seine Anzüge Balmain oder Gucci, seine Schuhe sind oft schwarze Lackschuhe, auch wenn er keinen Smoking trägt. Wie eine moderne Version des klassischen „Black Tie“.

    Und da das schwarze Hemd – im Gegensatz zu einem weißen – das ganze Oufit dezenter wirken lässt, wird man sich auf keiner Party overdressed fühlen. Kurz gesagt: Der Nummer-Sicher-Look, wenn der Dresscode auf der Einladung nicht eindeutig zu deuten ist.

    Mehr: Vom perfekten Rollkragenpullover bis zur Persol-Sonnenbrille: „King of Cool“ Steve McQueen beweist, dass es ausreicht, in wenige Klassiker zu investieren.

    Startseite
    Mehr zu: Von Andy Warhol bis Frank Sinatra: - Das sind die legendärsten Silvesterlooks
    0 Kommentare zu "Von Andy Warhol bis Frank Sinatra: : Das sind die legendärsten Silvesterlooks "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%