Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Auf einen Cocktail in die Bar

In vielen europäischen Metropolen gibt es regionaltypische „Signature Drinks“.

(Foto: Jia Jia Shum on Unsplash)

Von Budapest bis Valencia Sieben Cocktail-Geheimtipps für den nächsten Städtetrip

Es muss nicht immer ein Caipirinha sein: Wer Cocktails mag, findet auf Städtereisen oft Anlass, neue auszuprobieren. Eine Auswahl der besten Drinks.
Kommentieren

DüsseldorfWer auf einem Städtetrip unterwegs ist, kann das übliche Sightseeing-Programm absolvieren – oder abseits der Massen auf eigene Faust die Stadt erkunden. Dasselbe gilt auch für den Absacker am Abend: Es muss nicht immer ein Mojito oder ein Caipirinha sein.

In vielen europäischen Metropolen gibt es Alternativen: ortstypische „Signature Drinks“, also charakteristische Cocktails jenseits des überregionalen Einheitsbreis. Sie finden sich häufig fernab der üblichen Touristenpfade, in versteckten Bars und lokalen Hotspots.

Mal handelt es sich dabei um völlig eigenständige Kreationen, mal um lokale Abwandlungen bekannter Klassiker. In jedem Fall aber um Möglichkeiten, den eigenen Geschmackshorizont zu erweitern.

Der Reisedienst Weekend.com hat sieben solcher Longdrink-Geheimtipps aus verschiedenen europäischen Metropolen zusammengestellt – inklusive Zubereitungstipps für zu Hause.

Croatian Mule ‒ Dubrovnik, Kroatien

In Kroatien hat der Obstbrand Rakija eine lange Tradition. Quelle: Shutterstock
Blick auf Dubrovniks Altstadt

In Kroatien hat der Obstbrand Rakija eine lange Tradition.

(Foto: Shutterstock)

Gäste mit einem Shot Rakija zu begrüßen, hat in Kroatien Tradition. Dass Barkeeper den Obstbrand auch als Basis für Cocktails verwenden, ist dagegen recht neu. Die Spirituose, die meist aus Pflaumen oder Weintrauben gewonnen wird, ersetzt beim Croatian Mule den Vodka des Cocktail-Klassikers Moscow Mule. Der Longdrink ist also ein guter Weg, um seinen Gaumen mit diesem traditionellen Schnaps vertraut zu machen.

Zutaten:
• 4 cl Rakija
• 15 cl Spicy Ginger Ingwerlimonade
• eine halbe Limette
• Eiswürfel

Zubereitung:
Einen Kupferbecher bis zur Hälfte mit Eiswürfeln befüllen. Rakija hinzugeben. Eine halbe Limette ausdrücken und mit Spicy Ginger Ingwerlimonade auffüllen. Einmal mit einem Löffel verrühren und fertig!

Crystal Cherry ‒ Budapest, Ungarn

Wer Ungarns Nationalschnaps brennen möchte, muss sich an strikte Regeln halten. Quelle: Shutterstock
Straße in Budapest

Wer Ungarns Nationalschnaps brennen möchte, muss sich an strikte Regeln halten.

(Foto: Shutterstock)

Pálinka ist Ungarns Nationalschnaps. Die Herstellung des Obstbrands, der bevorzugt aus Aprikosen und Zwetschgen gewonnen wird, gilt unter Einheimischen als eine Art Kunstform – und folgt strikten, EU-rechtlich verankerten Regeln. Auch Longdrinks, die das Nationalgetränk enthalten, sind unter Ungarn beliebt – zum Beispiel der Crystal Cherry.

Zutaten:
• 4 cl Kirsch-Pálinka
• Saft von zwei Zitronen-Scheiben
• sechs saure Kirschen
• Eiswürfel

Zubereitung:
Die Kirschen in ein Glas geben. Anschließend Eiswürfel in das Glas und den Kirsch-Pálinka darüber geben. Zuletzt den Zitronensaft hinzumischen.

Ouzo Banane/Liakada ‒ Athen, Griechenland

Der Ouzo, Griechenlands Nationalgetränk, macht sich auch in Longdrinks gut. Quelle: Shutterstock
Café im Athener Stadtteil Plaka

Der Ouzo, Griechenlands Nationalgetränk, macht sich auch in Longdrinks gut.

(Foto: Shutterstock)

Der Ouzo gehört zu Griechenland wie die Akropolis zu Athen. Da der starke Anisgeschmack der Spirituose pur nicht jedermanns Sache ist, stehen auch Cocktailkreationen mit dem griechischen Nationalgetränk hoch im Kurs. Zu den beliebtesten Longdrinks in Athen zählt etwa der Ouzo Banane/Liakada. Verfeinert mit Maracuja verbindet er die exotischen Aromen von Banane und Orange mit den würzigen Noten von Ouzo und Gin.

Zutaten:
• 2 cl Ouzo
• 2 cl Creme de Banane
• 2 cl Gin
• 1 cl Maracujasirup
• 8 cl Orangensaft
• Eiswürfel

Zubereitung:
Alle Zutaten mit Eiswürfeln in einen Shaker geben, kräftig schütteln und anschließend durch ein Barsieb in ein Longdrinkglas gießen. Optional mit frischen Früchten garnieren, z.B. Bananenscheiben.

Perfect Finnish ‒ Helsinki, Finnland

Viele Finnen mögen Lakritzlikör wegen seiner Mixtur aus süß und salzig. Quelle: Shutterstock
Bartheke mit Cocktailutensilien

Viele Finnen mögen Lakritzlikör wegen seiner Mixtur aus süß und salzig.

(Foto: Shutterstock)

Salmiakki zeichnet eine geschmackliche Mischung aus süß und salzig aus. Der schwarze Lakritzlikör, der die Grundzutat für den Perfect Finnish bildet, lässt sich auch wunderbar selbst herstellen, indem man Salmiak-Bonbons in Korn auflöst. Für den Perfect Finnish fehlen dann nur noch Vodka, Espresso und Zuckersirup.

Zutaten:
• 50 ml Vodka
• 10 ml Salmiakki
• 35 ml frischer Espresso
• 20 ml Zuckersirup
• Eiswürfel

Zubereitung:
Alle Zutaten zusammen mit den Eiswürfeln mischen und kräftig schütteln. Anschließend in ein Cocktail-Glas füllen und servieren.

Blackberry Sidecar ‒ Lissabon, Portugal

Der Sauerkirsch-Likör Ginjinha entstand in der portugiesischen Hauptstadt – und ist dort bis heute beliebt. Quelle: Shutterstock
Café in Lissabon

Der Sauerkirsch-Likör Ginjinha entstand in der portugiesischen Hauptstadt – und ist dort bis heute beliebt.

(Foto: Shutterstock)

Der Ginjinha hat seinen Ursprung in den Klöstern von Lissabon, wo Mönche im 19. Jahrhundert Sauerkirschen mit Branntwein und Zucker vermengten. Ein Geheimtipp ist der Likör in Lissabon heute nicht unbedingt: Die Bar „A Ginjinha“, die ausschließlich dieses Getränk ausschenkt, zählt in der portugiesischen Hauptstadt zu den Touristen-Hotspots.

Doch Ginjinha dient auch als Basis für eine Vielzahl an Cocktails. Darunter wenig bekannte Mischungen wie der Blackberry Sidecar, der Cognac und Ginjinha mit fruchtigen Ananas- und Brombeer-Aromen zusammenbringt.

Zutaten:
• 3 cl Cognac
• 6 cl Ginja
• 6 cl Ananassaft
• acht Brombeeren
• eine Scheibe Ananas
• Eiswürfel

Zubereitung:
Die Brombeeren in einem Shaker verquirlen. Alle Zutaten bis auf die Ananas und die Eiswürfel hinzugeben und schütteln. Den Cocktail durch ein Sieb in ein gekühltes Glas mit einem großen Eiswürfel füllen. Anschließend mit einer Scheibe Ananas und einer Brombeere garnieren.

Black & Stormy ‒ Riga, Lettland

Der Black & Stormy vereint traditionellen Riga Black Balsam mit Ingwerbier, Vodka und Limettensaft. Quelle: Shutterstock
Barkeeper mit Cocktailshaker

Der Black & Stormy vereint traditionellen Riga Black Balsam mit Ingwerbier, Vodka und Limettensaft.

(Foto: Shutterstock)

Aus Kräutern, Blüten, Ölen und Beeren kreierte ein lettischer Apotheker im 18. Jahrhundert den Riga Black Balsam. In Lettland wird der Likör seitdem einerseits zur Behandlung von Erkältungssymptomen verwendet – und andererseits als Genussgetränk. Die tief in der Tradition des Landes verankerte Spirituose findet sich auch im Black & Stormy wieder, einem würzigen Cocktail auf Basis von Ingwerbier.

Zutaten:
• 2,5 cl Riga Black Balsam
• 1,5 cl Riga Black Vodka
• 12 cl Ingwerbier
• 2 cl Limettensaft
• 1 cl Zuckersirup
• Eiswürfel

Zubereitung:
Ein Glas mit Eiswürfeln und allen Zutaten bis auf den Riga Black Balsam befüllen und verrühren. Anschließend den Likör hinzugeben. Mit Minzblättern und einer Scheibe Limette dekorieren und mit Puderzucker bestreuen.

Agua de Valencia ‒ Valencia, Spanien

Wer den Tag mit einem Drink ausklingen lassen möchte, greift an Spaniens Südostküste zum Agua de Valencia. Quelle: Shutterstock
Cocktail bei Sonnenuntergang

Wer den Tag mit einem Drink ausklingen lassen möchte, greift an Spaniens Südostküste zum Agua de Valencia.

(Foto: Shutterstock)

Das Agua de Valencia ist ein echtes valencianisches Original. Der Künstler und Barkeeper Constante Gil schuf den Cocktail 1959 im „Café Madrid“. Einer Erzählung nach hatte ihn eine Gruppe baskischer Reisender herausgefordert, ein Getränk aus Cava zu kreieren, das mit dem baskischen Drink Agua de Bilbao konkurrieren kann. Seitdem ist der Drink für viele Basken zu einem Ritual geworden – und für Touristen zu einer Pflichtbestellung.

Zutaten:
• ½ l frisch gepresster Orangensaft
• ½ l Schaumwein (Cava)
• ¼ l weißer Alkohol (Vodka, Rum oder Gin)
• Zucker
• Orangenscheiben
• Eiswürfel

Zubereitung:
Den Orangensaft in einen Glaskrug füllen. Den weißen Alkohol und Zucker (nach Belieben) hinzugeben und alles gut vermischen, bis der Zucker komplett aufgelöst ist. Danach den Schaumwein dazugeben und vorsichtig verrühren. Mit Eiswürfeln und einer Orange-Scheibe garniert servieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Von Budapest bis Valencia - Sieben Cocktail-Geheimtipps für den nächsten Städtetrip

0 Kommentare zu "Von Budapest bis Valencia: Sieben Cocktail-Geheimtipps für den nächsten Städtetrip"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote