Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Buchtipp Warum Sahra Wagenknecht erst mit 50 merkte, dass sie nicht zur Politikerin taugt

Mit der Wahl der neuen Linken-Fraktionsspitze endete die Ära Wagenkecht. Ihr Biograf erklärt, warum ihr Rücktritt nur eine Frage der Zeit war.
Kommentieren
Bereits im Alter von 21 Jahren wurde sie einst Mitglied des PDS-Vorstands. Quelle: AP
Sahra Wagenknecht

Bereits im Alter von 21 Jahren wurde sie einst Mitglied des PDS-Vorstands.

(Foto: AP)

Frankfurt Darum geht es: „Sahra Wagenknecht – Die Biografie“ macht verständlich, warum eine der erfolgreichsten Politikerinnen Deutschlands im März 2019 Knall auf Fall ihren Rückzug bekanntgibt. Vordergründig ist es ein Burn-out. Aber dieser hat viel damit zu tun, dass Wagenknecht sich mit ihrer erfolgreichen Kandidatur für den Vorstand der PDS im zarten Alter von 21 Jahren für eine Karriere entschieden hatte, für die sie durch Sozialisation und Charakter schlecht gerüstet war.

Dass sie überhaupt in die Spitzenpolitik ging, wo ihr neben viel Zustimmung auch große Feindseligkeit begegnete, lässt Biograf Christian Schneider wie eine Fehlentscheidung erscheinen. „Sahra ist keine Rudelführerin“, erklärt Wagenknechts Ehemann Oskar Lafontaine im Buch. Ihr fehlte, abgesehen von einem kurzen Intermezzo als Punk, jede Erfahrung mit Cliquen und ähnlichen Gruppen.

Das ist der Autor: Christian Schneider ist habilitierter Sozialpsychologe und Führungskräftecoach. Mit seiner einfühlsamen und fachlich fundierten Herangehensweise zeichnet er ein stimmiges und erhellendes Bild einer widersprüchlichen Persönlichkeit. Was Wagenknecht antrieb, die Sammlungsbewegung „Aufstehen“ zu gründen, die ihr so viel innerparteilichen Ärger einbrachte, macht er ebenso verständlich wie die Gründe für ihren Rückzug, als sich ihre Hoffnungen nicht erfüllten.

Das stört: Passagenweise geht der Wissenschaftler mit Schneider durch, die vielen Bandwurmsätze verlangen dem Leser einiges ab. Zum Glück konzentrieren sich diese Passagen im hinteren Teil zu Wagenknechts innerparteilichen Kämpfen der letzten Monate vor ihrem Rücktritt. Den muss ohnehin nicht lesen, wer die Presseberichte verfolgt hat. Zumal Schneider – sehr zum Vorteil des übrigen Buches – so auf Neutralität bedacht ist, dass dieses Kapitel nicht wirklich mitreißt.

Das überrascht: Liest man über Wagenknechts Kindheit und Jugend in der DDR als Bücherwurm, als extreme Einzelgängerin und gemobbte Außenseiterin, als überzeugte Kommunistin und extreme Nonkonformistin, dann glaubt man kaum, dass so jemand es bis zur Oppositionsführerin im Bundestag bringen kann.

C. Schneider: Sahra Wagenknecht – Die Biografie.
Campus
Frankfurt 2019
272 Seiten
22,95 Euro

Wagenknecht folgte dennoch dem Karrierepfad, weil ihre geistigen Vorbilder Marx und Hegel, deren gesamte Werke sie durchgearbeitet hatte, für Erkenntnis ohne Tat wenig übrighatten. Ihre weitere Karriereplanung verrät Wagenknecht im Proust’schen Fragebogen: „Eine Schriftstellerin, deren Bücher Debatten auslösen“. Für dieses Karriereziel muss die erst 50-Jährige keine inneren Widerstände überwinden.

Es ist ihr auf den Leib geschneidert. Schon mit dem schnell nebenher verfassten „Reichtum ohne Gier“ hat sie einen Bestseller gelandet. Daran kann sie mit einer ausgeruhten Fortsetzung anknüpfen, die ihre Vorstellungen von einer besseren Eigentumsordnung konkretisiert. Und zur Debatte über die richtige Strategie für die schwindsüchtigen linken Parteien wird sie, nun frei von Fraktionszwängen, einiges beizutragen haben, was lebhafte Debatten auslösen kann.

Mehr: Sahra Wagenknecht eckt an und fasziniert viele. Nun tritt sie als Linken-Fraktionschefin ab. Was bedeutet das für ihre Partei?

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Buchtipp - Warum Sahra Wagenknecht erst mit 50 merkte, dass sie nicht zur Politikerin taugt

0 Kommentare zu "Buchtipp: Warum Sahra Wagenknecht erst mit 50 merkte, dass sie nicht zur Politikerin taugt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.