Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Olga Tokarczuk und Peter Handke erhalten die Literaturnobelpreise für 2018 und 2019. Im vergangenen Jahr war wegen eines Skandals kein Preis verliehen worden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich sehr für Peter Handke. Leider gibt es deutschsprachige Preisträger kaum noch bei den Naturwissenschaften (auch das ist irgendwie bezeichnend), aber immerhin noch öfters bei der Literatur.
    "Dem Monteur Josef Bloch, der früher ein bekannter Tormann war, wurde, als er sich am Vormittag zur Arbeit meldete, mitgeteilt, daß er entlassen sei. Jedenfalls legte Bloch die Tatsache, daß bei seinem Erscheinen in der Tür der Bauhütte, wo sich die Arbeiter gerade aufhielten, nur der Polier von der Jause aufschaute, als eine solche Mitteilung aus und verließ das Baugelände."
    Der Beginn von Handkes wohl berühmtester Erzählung "Die Angst des Torwarts beim Elfmeter" verstört - und selbst der unbedarfte Laie stellt sich die Frage: "Tickt der Protagonist noch ganz sauber?" Nein, das tut er nicht - und je weiter sich die Erzählung entwickelt, umso mehr entwickelt sich auch die schizophrene Persönlichkeitsstörung des "Helden" - und seine Entfremdung von der Umwelt. Diese Entfremdung ist ein zentrales Thema in Handkes Werken. Ein großer Erzähler erhält nun die verdiente Auszeichnung.

Mehr zu: Schwedische Akademie - Literaturnobelpreise gehen an Olga Tokarczuk und Peter Handke

Serviceangebote