Wie der Schweizergardist Robin Landolt zur Ruhe kommt Papas Beschützer

Egal, ob gerade der Papst vorbeifährt oder Massen den Petersplatz bevölkern: Der Schweizergardist Robin Landolt bewahrt Ruhe.
Robin Landolt, 24, ein Schweizer aus dem Dorf Horw im Kanton Luzern, ist einer der 110 Schweizergardisten im Vatikan. Quelle: Stefano Dal Pozzolo/contrasto/laif für Handelsblatt Magazin
Ruhepol

Robin Landolt, 24, ein Schweizer aus dem Dorf Horw im Kanton Luzern, ist einer der 110 Schweizergardisten im Vatikan.

(Foto: Stefano Dal Pozzolo/contrasto/laif für Handelsblatt Magazin)

Rom Die Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom findet jeden Mittwochvormittag statt. Wir Gardisten der Päpstlichen Schweizergarde sind schon sehr früh am Morgen da, um die Besucherströme zu lenken und alles vorzubereiten.

Meine Uniform, die alle Blicke auf sich zieht, muss perfekt sitzen, vom Barrett über den weißen Stehkragen bis zu den Puffhosen mit blauen und gelben Streifen. Sie ist maßgeschneidert und besteht aus 154 Teilen, alles ist Handarbeit. Bei Ehrendiensten trage ich auch eine Hellebarde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wie der Schweizergardist Robin Landolt zur Ruhe kommt - Papas Beschützer