Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Podcast Handelsblatt Disrupt Unternehmerin Verena Pausder: „Meine zweijährige Tochter soll lieber eine gute App nutzen als fernsehen“

Die Gründerin ist Expertin für digitale Bildung. Im Podcast Handelsblatt Disrupt spricht Pausder über den Ausstieg aus ihren Unternehmen und Deutschlands digitales Bildungsproblem.
Kommentieren

Düsseldorf Sie ist nicht nur eine der bekanntesten Gründerinnen Deutschlands, sie ist auch eine der gefragtesten Expertinnen, wenn es um die digitale Bildung geht: Verena Pausder hat die Software-Firma Fox&Sheep für Kinder-Apps und die Haba Digitalwerkstätten aufgebaut, wo Kinder das Programmieren lernen können.

Bei Handelsblatt Disrupt spricht sie über den Ausstieg aus den von ihr aufgebauten Unternehmen – und Deutschlands digitales Bildungsproblem.

Im Anschluss daran ein Gespräch mit Handelsblatt-Redakteur Gregor Waschinski über Gesundheits-Apps, die in Zukunft auch von Krankenkassen bezahlt werden sollen. Waschinski ist auch Mitautor des neuen Newsletters Handelsblatt Inside Digital Health, der sich mit der Revolution im Gesundheitswesen befasst.

Mehr: Die vorherige Folge von Handelsblatt Disrupt finden Sie hier.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

0 Kommentare zu "Podcast Handelsblatt Disrupt: Unternehmerin Verena Pausder: „Meine zweijährige Tochter soll lieber eine gute App nutzen als fernsehen“"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.