Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Podcast Global Challenges | Folge 4 Sigmar Gabriel: „Kanada sollte in die EU“

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA ist nur ein Vorgeplänkel für einen größeren Konflikt. Die Welt wird bipolar: mit zwei Supermächten auf beiden Seiten des Pazifiks. Wie reagiert Europa darauf? Militärisch? Wirtschaftlich? Politisch? Sigmar Gabriel: „Mein Programm für Ursula von der Leyen“
Kommentieren

Wie kann die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Europa stark machen? Darüber diskutieren Ex-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und Handelsblatt-Chefökonom Bert Rürup in Folge 4 des neuen Handelsblatt-Podcasts „Global Challenges“. Frau von der Leyen müsse zunächst dafür sorgen, dass die EU-Mitglieder den gleichen Blick auf die Welt haben. „Den haben wir nämlich nicht“, stellt Gabriel fest und verweist als kleines Beispiel auf Libyen. Dort unterstütze Italien die Regierung, Frankreich dagegen den Bürgerkriegsgegner.

Gemeinsamkeiten könnten die EU-Staaten auch in der Verteidigungspolitik entwickeln, indem sie ihre militärischen Interessen vertreten. Gabriel hält in diesem Zusammenhang nichts von dem neuen deutschen Sonderweg: „Früher war der deutsche Sonderweg was Gefährliches, weil wir zu viel Militär haben wollten. Heute ist der deutsche Sonderweg ein bisschen, weil wir gar nichts damit zu tun haben wollen.“ Und das sähen natürlich andere Europäer anders.

Der Klimawandel bietet nach Meinung von Gabriel auch einen Ansatzpunkt für Frau von der Leyen. Durch das Schmelzen des arktischen Eises wird die Nordwestpassage permanent befahrbar. Das sei der Grund, warum China beginnt, sich auf Grönland einzukaufen. Und warum Trump den Vorschlag gemacht habe, man solle doch einen Immobiliendeal mit Grönland machen. Für Europa stelle sich daher die Frage: „Was tun wir eigentlich da oben? Wie sichern wir unsere Interessen?“

Europa habe bisher nichts zu sagen, weil es kein Arktis-Anrainer ist. „Aber warum bieten wir den Kanadiern nicht an, Mitglied der Europäischen Union zu werden?“ In Wahrheit seien die Kanadier europäischer als mancher europäische Mitgliedsstaat. Und sie seien ein bisschen in der Isolation durch die Veränderungen in den USA. „Ich glaube, die Kanadier suchen die Brücke zu uns. Und wir hätten als Europäer Einfluss in einer das 21. Jahrhundert sehr bestimmenden Debatte.“ Für ihn sei das einer der Vorschläge, wie man Europa stärken kann. 

Folge 4 des Podcast „Global Challenges“ ist über Apple, Spotify, Deezer und Handelsblatt/Audio abrufbar. Weitere Vorschläge für Ursula von der Leyen nennt Gabriel im „Chefökonom“, dem Newsletter von Professor Rürup, den man hier bestellen kann.

Wie ist Ihre Meinung zu den Themen? Schreiben Sie uns!

Research Institute
Startseite

0 Kommentare zu "Podcast Global Challenges | Folge 4: Sigmar Gabriel: „Kanada sollte in die EU“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote