Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Podcast Global Challenges | Folge 6 Sigmar Gabriel: „Brandgefährliche Konflikte im Nahen Osten“

Stehen wir vor dem nächsten Golf-Krieg? Und was bedeuten die zahlreichen Konflikte in der Region für den Ölpreis, die Weltwirtschaft und die Wahlchancen von US-Präsident Donald Trump? Über die vielen Pulverfässer im Nahen Osten sprechen Ex-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und Professor Bert Rürup im Podcast Global Challenges.
Kommentieren

"Es ist ganz offensichtlich, dass Donald Trump keinen Krieg haben will", stellt Ex-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel im Gespräch mit Professor Bert Rürup fest. Er schrecke vor militärischen Abenteuern eher zurück, auch wenn er manchmal in seiner Rhetorik sehr weit gehe. Trotzdem sei die Lage im Nahen Osten brandgefährlich. Es gebe keine Region in der Welt, die so nah an der Schwelle zur Eskalation, zu einem Flächenbrand und einem großen Krieg stehe wie diese Region im Mittleren Osten. "Die Gefahr ist, dass der Krieg entsteht, ohne dass man ihn will. Es gibt Leute, die vergleichen die Lage mit 1914 in Europa", stellte Gabriel fest.

Professor Rürup hielt dem entgegen, dass Trump in den USA ja wiedergewählt werden wolle. Wenn es wirklich zu einer militärischen Auseinandersetzung käme, die größer wäre, wäre eine Weltwirtschaftskrise die Folge. "Und diese Weltwirtschaftskrise würde seine Klientel, Joe Sixpack, den mäßig gebildeten Amerikaner, treffen", stellte Rürup fest. Deswegen könne Trump gar kein Interesse daran haben. "Deswegen glaube ich sogar, dass seine bekundete Wiederwahl der Garant dafür ist, dass es keinen Konflikt gibt."

Gabriel hofft das auch, und so würden ja offenbar auch die Iraner kalkulieren. "Die sagen: Das ist ein Twitter-König, aber nicht mehr. Wir können hier ruhig bis an die Grenzen gehen. Denn er wird nicht antworten." Und die Saudis alleine seien nicht in der Lage zu antworten. Die Israelis würden überdies nicht alleine etwas unternehmen.

Wichtig sei jedoch Diplomatie. Die Gefahr einer Eskalation Richtung Krieg steige, solange es niemanden gebe, der versuche, mit diplomatischen Mitteln einzugreifen. Der Iran werde nicht klein beigeben. Überdies gebe es in der Region jede Menge andere Konflikte. "Das Knäuel ist so unentwirrbar, dass ich gar nicht mehr weiß, wie wir das aufbinden können", sagte Gabriel.

Folge 6 des Podcast „Global Challenges“ ist ab Freitag 12 Uhr über Apple, Spotify, Deezer und Handelsblatt/Audio abrufbar. Weitere Vorschläge für eine Verschärfung der Klimapolitik in Deutschland nennt Gabriel im „Chefökonom“, dem Newsletter von Professor Rürup, den man hier bestellen kann.

Wie ist Ihre Meinung zu den Themen? Schreiben Sie uns!

Research Institute
Startseite

0 Kommentare zu "Podcast Global Challenges | Folge 6: Sigmar Gabriel: „Brandgefährliche Konflikte im Nahen Osten“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote