Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Podcast Global Chances | Regenwald „Klimaschutz braucht Technologietransfer“

Gibt es Mechanismen, die verhindern, dass die Lösung eines globalen Problems, des Klimaschutzes, an nationalen Opportunitäten scheitert? Darüber diskutieren der Ökonom Bert Rürup und der Politiker Sigmar Gabriel im aktuellen Podcast.
Kommentieren

Rund 20 Prozent allen Sauerstoffs auf dem Planeten werden allein im Regenwald des Amazonas produziert. Doch der Regenwald in Brasilien schrumpft in einem dramatischen Tempo - und das mit der Deckung der politischen Führung des Landes. Er wird aus nationalstaatlichen oder nationalwirtschaftlichen Gründen reduziert.

Rürup: Zu Ende gedacht heißt das: Die nationale Klimapolitik, wie sie auch in Deutschland gegenwärtig versucht wird zu betreiben, ist letztlich zum Scheitern verurteilt?

Gabriel: Jedenfalls was das globale Thema angeht, ja.

Rürup: Klima ist ein globales Thema.

Gabriel: Aber wir leben gerade in einer Zeit, wo das Stichwort dafür lautet: Multilateralismus. Also die Zusammenarbeit in der Welt eher zurückgeht, wir eher My-Nation-First-Ideen haben. Jeder kümmert sich um den kurzfristigen eigenen Vorteil. Und was wir an internationalen Vereinbarungen, Verträgen, Verabredungen haben, gerät überall in Gefahr. So auch das Klimaschutzpaket. Denn der größte Industriestaat, die Vereinigten Staaten von Amerika, ist gerade ausgetreten. Und andere sagen natürlich dann, warum wir? Und verstecken sich übrigens auch gerne hinter den USA. Und wenn der Multilateralismus auf Dauer scheitert, dann wüsste ich nicht, wie man gerade im Klimaschutz Erfolge haben will. Die, die das erkannt hat? Man kann ja über Greta Thunberg manches sagen. Vieles ist möglicherweise auch aus Sicht von Ökonomen nicht vernünftig. Aber erstens ist die 16 und nicht 66, die darf schon mal ein bisschen zugespitzt argumentieren. Aber die hat gemerkt, dass das eigentliche Problem die fehlende internationale Zusammenarbeit ist. Und ist eben deshalb zu UN-Generalversammlung gefahren. Ohne die internationale Zusammenarbeit wird der Klimaschutz nicht so zu erreichen sein.

Folge 11 des Podcast „Global Challenges“ ist ab Freitag 12 Uhr über Apple, Spotify, Deezer und Handelsblatt/Audio abrufbar. Die gesamte Diskussion zwischen Gabriel und Rürup können Sie auch im „Chefökonom“, dem Newsletter von Professor Rürup, nachlesen. Für den kostenlosen Newsletter kann man sich hier anmelden.

Wie ist Ihre Meinung zu den Themen? Schreiben Sie uns!

Research Institute
Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

0 Kommentare zu "Podcast Global Chances | Regenwald: „Klimaschutz braucht Technologietransfer“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.