Podcast Handelsblatt Today Rekordjahr für Abschreibungen: Unternehmen drohen ernste Folgen

Die Goodwill-Blase der 30 Dax-Konzerne beträgt bereits 318 Milliarden Euro. Nun drohen ihnen rekordhohe Abschreibungen – mit tiefgreifenden Konsequenzen für die Bilanzen..
18.11.2020 - 17:35 Uhr Kommentieren

Düsseldorf Noch vor einigen Jahren mussten deutsche Unternehmen überhöhte Firmenwerte innerhalb von zehn Jahren abschreiben. Das änderte sich 2005. Seitdem schrieben die Unternehmen kaum noch etwas ab. Die Folge: Hoffnungswerte in den Bilanzen der 30 Dax-Unternehmen summierten sich bis heute auf rund 318 Milliarden Euro.

Die Konsequenzen dafür könnten die Konzerne nun hart treffen – und das inmitten der größten Wirtschaftskrise seit 1929. Unser Finanzmarktspezialist Ulf Sommer spricht über den Grund für die hohen Abschreibungen und erklärt, was das für Aktionäre bedeuten.

Außerdem: Am Sonntag haben China, Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean die künftig weltgrößte Freihandelszone besiegelt. Nach mehr als acht Jahren Verhandlung haben die Länder das neue Freihandelsabkommen im Asien-Pazifik-Raum (RCEP) abgeschlossen.

Unser Südostasien-Korrespondent Mathias Peer spricht über die wichtigsten Punkte des Freihandelspakts und darüber, wie Chinas wachsende Marktmacht das Verhältnis zum Rivalen USA und zum Partner Europa beeinflusst.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gerne per Email an [email protected].

    Startseite
    0 Kommentare zu "Podcast Handelsblatt Today: Rekordjahr für Abschreibungen: Unternehmen drohen ernste Folgen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%