Podcast Handelsblatt Today Stürzen die immensen Corona-Schulden den Euro bald in eine neue Krise?

Europas Schuldenberg wächst, und nach einem Ende der Rally sieht es nicht aus. HRI-Präsident Rürup über die Zukunft der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion.
03.12.2020 - 17:33 Uhr Kommentieren

Düsseldorf In Italien dürften die öffentlichen Verbindlichkeiten dieses Jahr auf annähernd 160 Prozent des Bruttoinhaltsprodukts steigen, in Frankreich und Spanien klettert die Schuldenquote Richtung 120 Prozent. Der Schuldenberg in Europa wächst. Skeptiker glauben, dass der Euro bald in der nächsten Krise steckt. Wie wahrscheinlich das ist, erklärt HRI-Präsident Bert Rürup im Interview.

Außerdem: Politikredakteur Martin Greive spricht über seinen kürzlich erschienenen Leitartikel, in dem es um den aktuellen Zustand von Europa geht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Frankreich Präsident Emmanuel Macron und EZB-Chefin Christine Lagarde bezeichnet er darin als „Sprengmeister des Euros“. Was genau er damit meint, erklärt er im Interview.

Und: Es gibt unzählige Möglichkeiten, Vermögen anzulegen. Aber nicht jede Anlageform passt zu jedem Anleger. Am 10. Dezember sprechen wir in unserem TV-Studio eine Stunde lang mit vier Experten über lukrative Möglichkeiten für 2021. Hier können Sie sich kostenfrei registrieren.

Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gerne per Email: [email protected]

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Podcast Handelsblatt Today: Stürzen die immensen Corona-Schulden den Euro bald in eine neue Krise?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%