Podcast Handelsblatt Today Wie Steueroasen globale Ungleichheiten verstärken

Gerade Digitalkonzerne profitieren von den niedrigen Steuersätzen der Schattenfinanzplätze. Das Geld, das Staaten so entgeht, fehlt in öffentlichen Haushalten.
10.12.2020 - 18:17 Uhr 1 Kommentar

Düsseldorf Weltweit entgehen Staaten jährlich insgesamt 427 Milliarden US-Dollar an Steuern. Das zeigt der neueste Report des internationalen Netzwerks „Tax Justice Network“. Vor allem große Digitalkonzerne stehen für die Praxis in der Kritik, ihre Gewinne in Steueroasen zu verlagern. Denn das Geld, das den Staaten durch die Steuerflucht entgeht, fehlt in öffentlichen Haushalten. Vor allem in der Gesundheitsversorgung ist das schmerzlich, wie die Pandemie gerade besonders deutlich zeigt.

Wer profitiert von dem System der Steueroasen? Welche Rolle spielt dabei die Corona-Pandemie? Wie will die OECD gegensteuern? Mit Christoph Trautvetter, Experte des Netzwerks Steuergerechtigkeit, sprechen wir über die Rolle von Steueroasen in der globalen Finanzinfrastruktur.

Außerdem: An diesem Donnerstag und Freitag treffen sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel. Für welche Länder nun einiges auf dem Spiel steht, und was von den Verhandlungen zu erwarten ist, besprechen wir mit Hans-Peter Siebenhaar, EU-Experte und Brüssel-Korrespondent des Handelsblatts.

Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik oder Lob zu dieser Folge haben, schreiben Sie uns gerne per Email: [email protected]

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    1 Kommentar zu "Podcast Handelsblatt Today: Wie Steueroasen globale Ungleichheiten verstärken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Würden die Staaten von denen die Damen hier sprechen eine vernünftige Steuerpolitik betreiben, gäbe es diese Problem nicht. RotGrüneLinke Sozis machen aber jedes Staatsgefüge kaputt mit immer höheren Steuerforderungen und treiben die Leute die noch positiv wirtschaften letztendlich dazu sich um die Sicherung ihrer Erträge zu kümmern-ergo- diese da unterzubringen, wo noch etwas überbleibt, bevor all die o.a. Herrenmenschen mal in die Kasse greifen können. Warum soll ich mein sauer Verdientes einem Staat in den Rachen schmeißen, der meint die halbe islamische Welt damit in Deutschland zu beglücken? Warum soll ich mit meinen Kröten den ganzen kranken Bundeshauptslum permanent am Leben halten? Ist das meine Verantwortung? Solidarität erfordert auch eine Gegenleistung.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%