Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abschied vom Benziner Warum Audi bei S6 und S7 allein auf Diesel setzt

Sportliche Limousinen sollen bei Audi künftig ausschließlich Diesel fahren. Die starken Benzinmotoren haben nämlich einen entscheidenden Nachteil.
  • Holger Holzer
Kommentieren
  • Spotpress
S6 und S7: Warum Audi bei den S-Modellen allein auf Diesel setzt Quelle: Audi
Audi S6/S7

Die sportliche Limousine aus Ingolstadt soll künftig ausschließlich Diesel tanken.

IngolstadtAudi setzt beim Antrieb seiner sportlichen S-Modelle in Europa künftig konsequent auf den Diesel. Als erste Nicht-SUV-Modelle werden im Sommer die Business-Baureihen S6 und S7 Sportback den traditionellen Benziner durch einen Selbstzünder ersetzen. Der 3,0-Liter-V6 leistet 257 kW/349 PS und stellt ein Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Die Preise starten bei 76.500 Euro für die S6 Limousine, der Kombi kostet 79.000 Euro, der S7 ab 82.750 Euro.

Allradantrieb ist jeweils serienmäßig, gegen Aufpreis sind Allradlenkung, Sperrdifferenzial und eine Keramik-Brems zu haben. Damit kein Turboloch das sportliche Fahren stört, kommt ein elektrischer Verdichter zum Einsatz, der einspringt, wenn der abgasbetriebene Lader noch nicht über genug Druck verfügt.

Mit Strom versorgt wird der E-Verdichter über ein zusätzliches Bordsystem mit 48 Volt Spannung, das zudem für den Betrieb eines Riemenstartergenerators genutzt wird. Dieser ermöglicht ein besonders effizientes Start-Stopp-System mit Segelfunktion sowie eine wirkungsvollere Rekuperation. Der Normverbrauch wird so auf 6,2 Liter (S6) beziehungsweise 6,5 Liter (S7) gedrückt.

Die Fahrleistungen der Diesel-Sportler fallen etwas schwächer aus als bei den Modellen der Vorgängergeneration, die noch über deutlich stärkere V8-Benziner verfügt hatten. Der Standardsprint dauert mit dem Diesel mindestens 5,0 Sekunden und damit rund eine halbe Sekunde länger als zuvor.

Wichtiger dürfte Audi angesichts der kommenden CO2-Grenzwerte jedoch der deutlich geringere Verbrauch sein – der Vorgänger genehmigte sich noch 9,2 Liter Super Plus. Der Wechsel zum Dieselmotor wird daher künftig auch in anderen Pkw-Modellen wie dem S4 oder S5 erfolgen, bei den SUV kommen bereits seit längerem TDIs zum Einsatz. Außerhalb Europas haben die S-Modelle jedoch weiterhin Benziner an Bord, beim S6/S7 ist es ein 2,9-Liter-V6 mit 331 kW/450 PS und 600 Nm.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Abschied vom Benziner - Warum Audi bei S6 und S7 allein auf Diesel setzt

0 Kommentare zu "Abschied vom Benziner: Warum Audi bei S6 und S7 allein auf Diesel setzt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote