ADAC-Präsident tritt zurück Flucht nach hinten

Auf die angekündigte Flucht nach vorne folgte der persönliche Rückzug: Der wegen der Manipulationsaffäre unter Druck geratene ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück. Gleichzeitig werden weitere Schiebereien bekannt.
Update: 10.02.2014 - 16:18 Uhr 10 Kommentare

ADAC-Präsident Peter Meyer tritt zurück

MünchenADAC-Präsident Peter Meyer hat aus der Affäre um manipulierte Auto-Preise die Konsequenzen gezogen. Er lege sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder, teilte der ADAC am Montag mit. „Für Fehler und Manipulationen von hauptamtlichen Führungskräften, denen gemäß ADAC-Satzung die Besorgung der laufenden Geschäfte obliegt, möchte ich nicht länger alleine verantwortlich gemacht werden“, erklärte Meyer in der Mitteilung. Gleichzeitig sind weitere Schiebereien bei der ADAC-Wahl zum „Lieblingsauto der Deutschen“ bestätigt worden – nicht nur im Jahr 2013, sondern auch davor. Die Autohersteller reagieren und geben sämtliche Preise zurück.

Meyer war seit 2001 Präsident des Autoclubs und wurde zuletzt im Jahr 2013 einstimmig für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Statt der angekündigten Flucht nach vorne, bei der der Klub den Manipulationsvorwürfen mit größtmöglicher Offenheit entgegentreten wollte, tritt der Funktionär jetzt den Weg nach hinten an, ohne die Verantwortung für die Skandale zu übernehmen. Er ist zudem noch Chef des ADAC Nordrhein.

Angesichts der aktuellen Vertrauenskrise und der erschütternden Ergebnisse der aktuellen Krisenaufarbeitung habe das ADAC-Präsidium am Montagvormittag ein Suspendierungsverfahren gegen Meyer beschlossen, teilte der Verein mit. Das Amt des Präsidenten übernimmt kommissarisch Vizepräsident August Markl (65). Die Nachfolge soll bei der nächsten ordentlichen Hauptversammlung im Mai 2014 geregelt werden.

Was zu Meyers Abgang beigetragen haben dürfte: Ein Prüfbericht der Beratungsfirma Deloitte hat die Manipulationen bei der Wahl zum „Lieblingsauto 2014“ bestätigt, zudem soll es „klare Anhaltspunkte“ für ähnliche Veränderungen in den Vorjahren geben.

Autohersteller geben „Gelbe Engel“ zurück
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: ADAC-Präsident tritt zurück - Flucht nach hinten

10 Kommentare zu "ADAC-Präsident tritt zurück: Flucht nach hinten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ein Bürokrat und Vereinsmeyer wie aus dem Bilderbuch. Abtritt, marsch!

  • Ich frage mich ernsthaft, wie ernsthaft Meyer psychische Probleme hat. Denn: Seinen Rauswurf verkauft er persönlich völlig anders. Ihm und seinen "Reformen" hätte man die Gefolgschaft verwehrt. In Wahrheit hat man die Nase von ihm voll gehabt und wollte ihn fristlos rauswerfen. Ausserdem ist sein Rücktritt nur ein halber: Er möchte ADAC-Regional-Fürst bleiben. Sorry, aber mit dem Typen stimmt was nicht....

  • Warum hat der ADAC ohne jegliche Not diesen Unfug getan; hatte der ADAC doch quasi einen halbstaatlichen Charakter. Der Rücktritt, wenn auch verspätet, geht in Ordnung. Ein gänzlich neues Team muß eine Neuorganisation durchziehen, Offenheit aktiv leben und alle Angebote, außer dem Pannendienst (hat auch mir schon einmal in einer Notlage optimal geholfen), in eine Tochtergesellschaft ausgliedern

  • geschickt eingefädelt. kassiert nun 20t im monat einfach so, kann erstmal segeln gehen und kommt nächstes jahr als regierungsberater zurück und kassiert noch mehr. BVK + karlspreis sollten dann bald folgen.
    Sämtliche voraussetzungen scheint er ja zu erfüllen.

  • Der Laden hat Mist gebaut, der Präsident ist zurückgetreten.

    Er hat die Verantwortung übernommen, es eingesehen und die Konsequenz gezogen.


    Der Verein ADAC funktionierte auf der Straße tadellos, weil fleissige und ehrbare Angestellte ihren Dienst stets korrekt und gewissenhaft ausführten.

    Nur die Parteispitze wusste dies nicht recht zu würdigen, missbrauchte ihre Macht auf den Rücken der Angestellten und Kunden und hinterließ einen schweren Flurschaden an einem geschätzten und angesehenen deutschen Automobilclub.

    Warum erinnert mich das jetzt auf einmal, alles an die deutsche Bundesregierung...

  • Es bleibt festzuhalten, dass Meyer seinen Laden anscheinend nicht im Griff hatte. Nachdem nun neue Vorwürfe und Ungereimtheiten öffentlich wurden, war sein Rücktritt nur eine logische Konsequenz. Mit Sicherheit trägt Meyer nicht die alleinige Schuld an der Intransparenz des Vereins und seiner wirtschaftlichen Verflechtungen, die eine Verselbständigung diverser Geister erst möglich machten, aber er trägt die Verantwortung. Um verlorenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen bedarf es sicherlich eines reinigenden Gewitters, sprich einer Entflechtung und besseren Kontrolle, damit Interessenkonflikte erst gar nicht entstehen können.

  • alle Geschäftsführer müssen zurücktretten!
    Selten so ein unglaubwürdiges Verein!

  • Hier gehört klar Schiff gemacht, die "Führungsmannschaft" komplett ausgewechselt und die Verwaltungsstrukturen konsequent durchleuchet, korrigiert und verschlankt.
    Ähnliche Bereinigungsprozesse stehen m.E. -längst überfällig- in den Regierungsgeschwüren z.B. in Italien oder Berlin oder Brüssel an ...

  • Es ist doch wie üblich inzwischen in dieser Welt: Die Jungs und Mädels "an der Front" machen einen Topjob bei mieser Bezahlung, die schwafelnden Geld- und Fresssäcke im Hintergrund bzw. an der Spitze fahren die Karre an die Wand.
    Das ist die Unternehmenskultur, die sich seit einigen Jahren breit macht.

  • Ich hatte bis vor 2 Jahren ein Wohnmobil, leider ein ausgesprochenes Montagsauto.
    Der ADAC hat mich mit dieser Kiste fünf mal ohne Probleme und ohne Kosten aus der Misere geholt, davon zwei mal in Italien, einmal in Korsika, einmal in Sardinien und einmal aus dem hintersten Norwegen.
    Das ist das, was für mich zählt.
    Der unschöne Rest, den es übrigens überall gibt, (schaut Euch doch mal unsere Regierung an) interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht.
    Deshalb bleibe ich auch Mitglied.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%