Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ADAC-Test Moderne Diesel haben mit schärferen Grenzwerten kein Problem

Ende 2018 wurden die Grenzwerte für Diesel durch ein europäisches Gerichtsurteil strenger gefasst. Für moderne Motoren ist das kein Problem, zeigt ein ADAC-Test.
  • Holger Holzer
1 Kommentar
  • Spotpress
Diesel im Abgastest  - Keine Probleme nach Grenzwerte-Urteil  Quelle: Daimler
Diesel im Abgastest

Diesel mit der Abgasnorm Euro-6-d-temp dürften auch nach dem Grenzwerte-Urteil keine Probleme bekommen.

München Neue Diesel-Pkw stoßen deutlich weniger Stickoxid aus als erlaubt. In den fortlaufend durchgeführten Eco-Tests des ADAC unterbieten die meisten aktuellen Euro-6c/d-Fahrzeuge auf der Straße nicht nur den Grenzwert für den realen Verkehr, sondern auch das strengere Labor-Limit.

Das könnte sich noch als wichtig herausstellen, hat das Gericht der Europäischen Union (EuG) doch kürzlich die deutlich höheren Grenzwerte für den Straßenverkehr als unzulässig erklärt. Diese liegen aktuell um den sogenannten „Konformitätsfaktor“ 2,1 höher als im Labor erlaubt, Diesel-Pkw dürfen im normalen Betrieb daher 168 Milligramm NOx pro Kilometer ausstoßen, während die Euro-6-Norm eigentlich nur 80 Milligramm erlaubt.

Doch die Regelung ist nur noch ein Jahr gültig; dann muss die EU-Kommission neue Limits für den realen NOx-Ausstoß gefunden haben. Selbst wenn im strengsten denkbaren Fall ab 2020 der Laborwert von 80 Milligramm auch auf der Straße gelten sollte, dürften zahlreiche Diesel laut den Messungen des ADAC keine Probleme mit der Typzulassung bekommen.

Viele Modelle blieben in den Tests des Automobilclubs sogar unter der 50-Milligramm-Grenze. Gleiches gilt auch für Benziner, die allerdings bislang auch nicht im Verdacht standen, mit dem Erreichen von Stickoxid-Grenzwerten Probleme zu haben. Der ADAC unterzieht aktuelle Pkw-Modelle kontinuierlich eigenen Verbrauchs- und Abgastests und veröffentlicht die Ergebnisse auf seinen Internetseiten unter der Rubrik „Ecotest“.

Dabei werden alle Autos auf dem Prüfstand getestet, viele zusätzlich noch im realen Straßenverkehr. Bereits in den vergangenen Monaten hatte sich abgezeichnet, dass der Großteil der Dieselmodelle beim NOx-Ausstoß im zweistelligen Milligrammbereich bleibt.

Mehr: Hier können Sie eine Analyse lesen, warum der Marktanteil von Diesel-Fahrzeugen in Deutschland zuletzt gestiegen ist.

Startseite

Mehr zu: ADAC-Test - Moderne Diesel haben mit schärferen Grenzwerten kein Problem

1 Kommentar zu "ADAC-Test: Moderne Diesel haben mit schärferen Grenzwerten kein Problem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist sehr sehr traurig, wie die Verbraucher im Stich gelassen werden. Die Autohersteller sind sich keiner Schuld bewusst, obwohl sie nachweislich betrogen und getäuscht haben. Gerichte entscheiden unterschiedlich. Unser Politiker haben nichts anderes im Kopf, als zu sagen, dass Fahrverbote rechtswidrig sind, obwohl Gerichte so entschieden haben. Andere wiederum erklären wiederholt, dass die Grenzwerte in Teilregionen überschritten sind. Dann wird wieder gesagt, die Messstellen stehen falsch. Was ist denn nun wahr und was nicht? Wem soll man glauben? Sehr verworren. Kommt mir so vor, als dürfte man auf der Autobahn rechts oder links überholen, auf dem Seitenstreifen parken oder rückwärts fahren.