Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktuelle Rechtsprechung Auto für Waschanlage ungeeignet: Kein Schadensersatz

Ein Fahrzeughalter hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Schadensersatz, wenn sein Fahrzeug nicht für die Nutzung einer Waschanlage geeignet war. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Oldenburg hervor, über das die „Monatsschrift für Deutsches Recht“ berichtet.
Autowäsche Quelle: dpa

Ist das Fahrzeug für eine Waschanlage nicht geeignet, hat der Besitzer keinen Anspruch auf Schadensersatz. (Bild: dpa-infocom)

(Foto: dpa)

dpa/tmn OLDENBURG/KÖLN. Der Halter müsse grundsätzlich in eigener Verantwortung einschätzen, ob die Nutzung gefahrlos möglich sei. Das gelte auch, wenn er den Betreiber der Anlage vorher befragt, aber keine genaue Beschreibung seines Fahrzeugmodells gegeben hat (Az.: 9 S 273/07).

Das Gericht wies in dem Fall die Schadenersatzklage eines Fahrzeughalters ab. Der Kläger hatte mit seinem Kleintransporter eine Waschanlage benutzt, und es waren Schäden am Wagen entstanden. Er verwies bei seine Schadenersatzforderung darauf, dass ihm eine Mitarbeiterin des Betreibers die Frage bejaht hatte, ob er mit so einem Fahrzeug die Anlage nutzen könne. Der Kläger hatte allerdings verschwiegen, dass der Wagen ein sogenanntes Hochdach hatte. Daher sah das Landgericht keine Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Schadensersatz.

Startseite
Serviceangebote