Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktuelle Rechtsprechung Kasko deckt nicht alle Schäden am Cabrio

Viele für Cabrios typische Schadensrisiken sind nicht durch die Kaskoversicherung abgedeckt. So muss der Versicherer etwa nicht zahlen, wenn der offene Wagen durch einen Platzregen unter Wasser gesetzt wurde.

dpa/tmn HAMBURG. Ein Platzregen gelte nicht als Überschwemmung, für deren Schäden die Kaskoversicherung in der Regel aufkommt, erklärt der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Ebenso wenig zahle die Versicherung für Kratzer oder Knickstellen an Kunststoff-Fenstern im Stoffverdeck - versichert sei meist nur Glasbruch. Und ein aufgeschlitztes Verdeck ist laut BdV in der Regel lediglich durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt, nicht aber durch die Teilkasko.

Bei Diebstahl von Gegenständen aus dem Cabrio haftet die Versicherung nur für fest eingebaute oder verschlossen mitgeführte Teile wie das Radio. Gestohlene Sonnenbrillen oder CDs werden dagegen nicht ersetzt. In einem solchen Fall springt aber eventuell die Hausratsversicherung ein, erklärt der BdV.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite