Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktuelle Rechtsprechung Mietauto ist kein „Jahreswagen aus erster Hand“

Wer ein ehemaliges Mietauto verkauft, darf es nicht als Jahreswagen aus erster Hand mit nur einem Vorbesitzer anpreisen. Das wecke falsche Vorstellungen, hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.
Kommentieren

dpa HAMM. Wer ein ehemaliges Mietauto verkauft, darf es nicht als Jahreswagen aus erster Hand mit nur einem Vorbesitzer anpreisen. Das wecke falsche Vorstellungen, hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Aktenzeichen: I-4 U 101/10).

Mietfahrzeuge würden von Fahrern mit wechselndem Temperament, Fahrfähigkeiten und Sorgfaltseinstellungen benutzt, dies habe Auswirkungen auf die Verschleißteile und den Pflegezustand, erläuterte eine Gerichtssprecherin das am Montag (30. August) veröffentlichte Urteil. Eine Händlerin hatte im Internet ein Auto mit der Beschreibung "Jahreswagen - 1 Vorbesitzer" und "1. Hand" angeboten. Es war von zwei Mietwagenfirmen genutzt worden.

Startseite

0 Kommentare zu "Aktuelle Rechtsprechung: Mietauto ist kein „Jahreswagen aus erster Hand“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote