Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auto-Weltmarkt Hilfe - ist das das Auto der Zukunft?

Auf den Automessen glänzen die Konzerne mit modernsten Supersportwagen. Doch Experten sagen: Wer kein Billigauto anbietet, kann nicht Weltmarktführer werden. VW hat den Ehrgeiz, aber die passenden Vehikel haben andere.
10 Kommentare
Dass die Billigstrategie nicht immer aufgeht, zeigt der indische Pionier Tata Motors. Der Nano blieb bisher hinter den Erwartungen zurück. Quelle: ap

Dass die Billigstrategie nicht immer aufgeht, zeigt der indische Pionier Tata Motors. Der Nano blieb bisher hinter den Erwartungen zurück.

(Foto: ap)

Frankfurt, HamburgNur 20 PS bei 0,2 Liter Hubraum, die Höchstgeschwindigkeit bei 70 Kilometern pro Stunde - der RE 60 ist ein Kleinwagen, der auf einer der großen Automessen im Westen kein Aufsehen erregen würde. Doch das Bonsai-Auto des asiatischen Herstellers Bajaj, das wie ein schlecht kopierter Bruder des Kleinwagens Smart von Daimler aussieht, war Anfang dieses Jahres auf der indischen Motorshow in der Hauptstadt Delhi der heimliche Star. Gerade einmal 2,75 Meter lang und 1,31 Meter breit, aber trotzdem für vier Personen zugelassen, soll der RE 60 umgerechnet weniger als 2000 Euro kosten.

„Wir sehen den RE 60 als Alternative zu den Abertausenden Autorikschas, die in unseren Innenstädten als Taxis unterwegs sind“, sagte Marketingchef Aschok Jaiswar.

Noch vor wenigen Jahren wurden Billigautos wie die Modelle der rumänischen Renault-Tochter Dacia in Deutschland belächelt. Doch heute ist der Spott über die technisch wenig raffinierten Autos verflogen. Auch die etablierten Konzerne haben inzwischen erkannt: Der Automobilmarkt steuert auf einen rasanten Wandel zu.

Besonders in den wachsenden Märkten Osteuropas, Asiens und Südamerikas hätten Fahrzeuge, die ein gutes Drittel günstiger seien als konventionelle Autos, großes Potenzial, prognostiziert das CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen in einer aktuellen Analyse: Fasse man die Entwicklungen zusammen, dürften um das Jahr 2030 weltweit 25 Millionen Billigautos verkauft werden. Im Jahr 2011 waren es erst 6,5 Millionen, sagt CAR-Chef Ferdinand Dudenhöffer.

Das Musterbeispiel für den Erfolg mit „Billigautos“ liefert Dacia. Die Marke kam 2004 mit dem knapp 7.000 Euro teuren Logan auf den Markt und bietet mittlerweile auch einen Kombi an, einen Pick-up, einen Kleinwagen, einen Geländewagen und einen Van.

„Dacia ist durch diese Vielfalt zum erfolgreichsten Autobauer in der Geschichte des Automobils geworden. Noch nie hat es ein Hersteller geschafft, in weniger als zehn Jahren praktisch von null über 800.000 Fahrzeuge pro Jahr zu produzieren“, betonte Dudenhöffer.

Drei Zylinder, vier Türen - VW Up

VW muss nachziehen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Auto-Weltmarkt - Hilfe - ist das das Auto der Zukunft?

10 Kommentare zu "Auto-Weltmarkt: Hilfe - ist das das Auto der Zukunft?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht so verbissen sehen. Ein moderner Superbilligkleinwagen kann mehr transportieren und ist sicherer als ein kleines Motorrad:
    http://www.youtube.com/watch?v=5Ua8ysw02T4
    In Asien fahren viele so durch die Gegend - nur ohne Helm und zum Teil abenteuerlich beladen. Der Traum vom einem Auto bleibt für viele ein Traum und jeder Sturz mit Billigmopeds in Einfachtechnik, kann nicht nur das Arbeitsleben beenden.

    Als Ingenieur empfinde ich den Reiz ein Superbilligfahrzeug zu konstruieren - toller als eine Luxusfahrzeug zu bauen. Luxus kann fast jeder, aber ein Billigauto zu bauen, welches noch gut ausieht ... ist schwerer.

    Ein relativ sicheres Superbilligauto ist SICHERER als ein Moped. Das ist doch schon eine ganze Menge. Es ist sicherer als ein Supermotorrad, welches über 200 km/h fährt. Motorräder haben halt NULL passive Sicherheit - das sieht das konstruktive Verfahren nicht vor. Der Fahrer sitzt halt locker darauf; er sitzt wie auf einem Pferd und anstelle von den Zügeln, hält er sich an den Drehgriffen des Lenkers fest. Halt archaisch - wie im Mittelalter, aber ... es macht Spaß. Nur hier ist ein Umfaller ab ca. 85 km/h i.d.R. tödlich.

    Ein Superbilligauto bietet eine viele größere Chance. Dank extremer Standardisierung und einfachem Konzept kann es auch billig sein. Es soll sicherer von A nach B fahren - sicherer als ein Moped und es soll mehr transportieren; auch das ist möglich.

  • Hat eben jemand zdf-info gesehen (Thema Apple)? WIR DEUSTCHEN sind verantwortlich für die Sozialstandrds in Asien. DAS IST RICHTIG. SO LANGE WIR KEINE EUROPÄISCHEN PRODUKTE KAUFEN. Und das fängt bei den CPUs aus DRESDENer Fertigung statt aus Kalifornien an.

  • PS: Wer gerne langsam fährt, soll dies tun. Aber bitte auf der rechten Spur. Dann braucht er sich auch nicht über "Drängler" oder "Raser" aufregen!

    ...mit dieser Einschätzung wäre ich vorsichtig...: ...manch einem ist mnl selbst auf der rechten Spur noch zu langsam, so daß gerne einmal auf die Standspur ausgewichen wird... (oft genug erlebt)

  • Die deutschen Autobauer sind gut beraten, diesen Trend nicht mitzumachen. Die Kommentare der Dudenhöfers, etc. sind doch an Dümmlichkeit nicht zu überbieten, siehe der angeblichen VW-Golf VII-Rabattschlacht, die es nicht gibt.

    Würden diese Menschen nicht irgendwelchen Sch... in der deutschen Medienlandschaft verbreiten, keiner würde merken, daß es sie gibt - und wofür eigentlich?

    In Zukunft wird man kleine, bewegliche Konzepte für den solventen Teil der Welt benötigen, gute alternative Konzepte zum Otto- oder auch zum Dieselmotor, allerdings scheint mein A4-Avant 125 KW/Diesel mit Start-Stopp und Verbrauch bei 5,5 Litern/100 Km schon nahezu alternativlos.

    Keiner der Hersteller, der ersthaft Geld verdienen will, wird also einen Haufen Schrott auf die Straße bringen; glücklicherweise schützt uns das Gesetz vor Vehikeln mit dieser primitiven Dritte-Welt-Ausstattung, denn nachgerüstet auf unseren Standard, kosten sie nicht weniger als der Up !

  • Auto der Zukunft?

    Was ist bitte an einem "neuen" Auto neu?

    Seit 100 Jahren hat sich an den Autos die uns als "neu" verkauft werden nichts außer dem Designs geändert!!!

    Die Grundtechnik ( Ottomotor bzw. Dieselmotor ) ist über 100 Jahre alt!!!

    Sind wir wirklich nicht in der Lage in 100 Jahren einen neuen Antriebsmotor zu entwickeln weg vom Erdöl???

    Warum erfahren wir in den Medien nichts über Freieenergie??? ( Nikola Tesla )

    Ist sie nicht gewollt???

    Hier der Nachweis von Prof. Dr. Claus W. Turtur:

    Theoretischer und praktischer Nachweis von Vakuumfeldenergie

    http://wearechangeaustria.wordpress.com/2010/06/14/teslas-raumenergie-nachgewiesen/

    Warum erfahren wir nichts davon in den Medien?

    Wem gehören eigentlich weltweit die ganzen Medien AGs?

    Sind die Medien vielleicht garnicht so frei wie wir alle glauben? :-)

    Aufwachen!!!

    Bitte nicht löschen, Herr/Frau Zensor danke

    Weitere Infos finden Sie unter:

    www.steuerboykott.org

    ( Gib mir die Welt plus 5 Prozent )

    http://www.youtube.com/watch?v=oXeeabwaV-s

  • Wenn ich daran denke, wie damals der NANO von der versammelten (deutschen) Journaille hochgejubelt wurde, und den anderen Herstellern (vor allem den deutschen) dümmste Vorwürfe gemacht wurden, warum sie denn nicht so ein "tolles" Gefährt bauen (können)!
    Heute wissen wirs: weil es keiner will!
    Die deutschen Hersteller sind extrem erfolgreich auf der ganzen Welt, und dieses Land profitiert extrem davon.
    Wer zu wenig Geld hat für ein neues Auto, kann doch ein gebrauchtes kaufen. Da lassen sich tolle Schnäppchen machen, und der Käufer muss nicht auf Leistung, Komfort und Sicherheit verzichten wie bei solchen erbärmlichen Krücken.Im Falle eines Unfalles sitze ich viel lieber in einem alten Mercedes wie in einem neuen NANO (oder ähnlichem).
    PS: Wer gerne langsam fährt, soll dies tun. Aber bitte auf der rechten Spur. Dann braucht er sich auch nicht über "Drängler" oder "Raser" aufregen!

  • Die Autos, die dort Erfolg haben werden, werden wie chinesische Textilien sein.
    Von schlechter Qualität, aber mit Preisen nahe den Rohstoffkosten.
    Markennamen sollten sich dort fernhalten.

  • ...ein klasse Styling... ...gibt es den auch als Neunsitzer??? Vielleicht auch mit zusätzlichem Pedalantrieb für Autobahnsteigungen? ;-)

  • Verkehrsmitteln sind wichtig fuer Beweglichkeit auch in die Zukunft, also in die Stadt kleine und weiter großere oder mit der Zug.

  • Es ist bedauerlich, dass solche Fahrzeuge in Deutschland keine Zulassung bekommen. Hier geht der Trend genau in die falsche Richtung. ABS und ESP verpflichtend für alle Wagen und die Autobahnen dürfen weiter von Rasern unsicher gemacht werden, da selbst bei 250 km/h auf den meisten Strecken noch kein Strafzettel kommt. Die Verkehrspolitik bei uns ist Politik nur für den besser verdienenden Teil der Bevölkerung.

Serviceangebote